Samstag, 23. April 2016

Besonderer Tag

Es gibt mehrere Gründe, den heutigen Tag besonders zu nennen.
Erstmal weise ich auf Astrid und Susanne hin. Astrid hat mich sozusagen  mit zu Susanne genommen, die auf einen schrecklichen Tag hinweist, nämlich das Unglück in Bangladesh, als eine Nähfabrik einstürzte. Damals war die Aufregung groß und alle möglichen Firmen versprachen Besserung, es wurde in den Medien berichtet. Und dann war es wieder vorbei. Das ist ja auch nicht alles. Man muss nur sich einmal informieren, wie die sog. stonewashed Jeans entstehen, vorzugsweise in China hergestellt. Die Arbeiter sind den Chemikalien ungeschützt ausgesetzt, für eine Modemarotte!  Meistens bekommen wir ja gar nicht mit, woher unsere Kleidung kommt, denn den Etiketten kann man nicht immer viel entnehmen. Langer Rede kurzer Sinn: Susanne ruft alle Hobbynäherinnen auf, gegen diese Zustände ihre Stimme zu erheben. Man kann ja nun nicht behaupten, wir wären eine mächtige Lobby, aber steter Tropfen höhlt den Stein. Ich nähe seit 46 Jahren, jawoll. In der Schule hatte ich grauenhaften Handarbeitsunterricht und bekam die Auskunft, mit den Händen hätte ich es nicht so.Ergebnis: ausreichend mit Rücksicht auf's Elternhaus!!! Wir haben die Frechheit besessen, schon als Studenten zu heiraten. Das war natürlich unerhört und dementsprechend war das Geld knapp. Meine Mutter schenkte mir eine Nähmaschine, und ich habe nach einfachen Brigitteschnitten, die damals noch in jeder Ausgabe drinwaren, genäht. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wieviele Flüche ich kannte. Aber so nach und nach habe ich mich durchgewurschtelt und seit dieser Zeit auch nicht mehr aufgehört. Dann kamen die Kinder und ich habe mich irre über die schlechte Qualität der Kinderkleidung geärgert. So ist es geblieben. Als es mir gesundheitlich sehr schlecht ging, habe ich das Nähen nicht geschafft. Das Kleiderkaufen wurde zum Ärgernis. 85,-€ für eine Bluse aus einem elenden Fuddelsstoff. Inzwischen surrt das Maschinchen wieder, und jetzt auch noch eine zweite. Mit einem Bild von der Neuen und mir beteilige ich mich an Susannes Aktion. Jetzt gibt es also ein Bild mit meiner Nähmaschine.



FASHION REVOLUTION DAY 2016 - THIS IS NOT OKAY

Nicht, dass ihr denkt, ich sitze nur noch vor dem neuen Prachtstück. Es reicht auch noch für ein Tässchen Kaffee mit meiner Lieblingstasse von einem österreichischen Flohmarkt.


Der Kaffee bleibt auch nicht allein.... Schnell noch einen improvisierten Kekskuchen, das darf nach der vielen Gartenarbeit mal sein.


Jetzt darf aber der andere Grund für den besonderen Tag nicht vergessen werden:

Heute ist der Tag des Buches und der Todestag von Shakespeare und Cervantes. Damit das hier nicht zu lang wird, werde ich dazu nochmal extra berichten. Denn Bücher und Sprache machen unser Leben aus, auch wenn vielen das nicht mehr bewusst ist.
Eine kleine Collage zum Schluss mit einem Gruß an PippaSusanne und an Andrea zum Samstagsplausch.



Kommentare:

  1. Liebe Magdalena,
    das ist ein phantastischer Post. Mit Herz und Hirn.
    Das Kuchenrezept würde mich mal interessieren! Hmmmmmmm! P.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Pippa, das Rezept war improvisiert, aber ich werde es in meinem nächsten Post so gut wie möglich rekonstruieren, hat nämlich wirklich gut geschmeckt.
      LG
      Magdalena

      Löschen
  2. Liebe Magdalena,
    ich habe oft schon Reportagen über die unwürdigen Verhältnisse in der Kleiderherstellung im Ausland gesehen. Leider sind es nicht nur die üblichen Verdächtigen, die im Ausland produzieren lassen, sondern auch sehr teure Markenhersteller aus Deutschland. Produktionskosten für einen Markenanzug im Ausland ca. 20,-Euro, Verkauf in Deutschland Minimum ca. 800,- Euro... Leider kann ich nicht so perfekt nähen, daß ich meine Familie einkleiden könnte. Aber ab und an versuche ich mich an einfachen Stücken und freue mich, wenn dann etwas Tragbares dabei zustande gekommen ist.
    Du, ich habe diese Frage schon oft gestellt und nie begriffen, was diese Maschinen, wie du sie nun auch hast, bewerkstelligen können. Meine ganz einfache Nähmaschine hat einen Overlockstich. Was kann deine Maschine mehr? Lohnt sich so eine Anschaffung wirklich? Meine Fragen sind ganz ernst gemeint und bitte nicht als Provokation aufzufassen. Übrigens: schön, dich mal zu sehen. Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine Frage ist völlig berechtigt. Eine Overlockmaschine ist nur eine Ergänzung. Ich habe seit 1989 eine hervorragende Pfaff-Nähmaschine, die ich auch weiter benutze. Die Overlock ist eine riesige Erleichterung, wenn man viel näht. Alle Schließnähte sind dann gleich gekettelt und sauber geschnitten. Wenn Du Interesse an sowas hast, würde ich Dir raten zu einem Nähmaschinenfachhandel zu gehen. Von Internetkäufen rate ich dringend ab.
      LG
      Magdalena

      Löschen
  3. Hallo Magdalena! Die Zustände in den "Fabriken" in denen unsere Kleidung hergestellt werden ist auf jeden Fall katastrophal. Aber selbst, wenn man keine Billigware kauft, weiß man nicht, das es ein 8 jähriges Mädchen war, das uns benäht hat. Das ärgert mich! Aber mit dem Nähen ist es bei mir (noch) nicht so weit her. Immerhin steht eine Nähma hier und wartet auf ihren Einsatz.
    Da heute der Welttag des Buches ist, schlunze ich jetzt auf mein Sofa zurück und lese noch ein wenig.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast völlig Recht, die sogenannten Edelmarken sind auch nicht besser, jedenfalls meistens nicht. Wo unsere Stoffe herkommen wissen wir auch nicht so genau. Es ist wirklich schwierig. Die Idee mit Sofa und Buch ist jedenfalls richtig.
      LG
      Magdalena

      Löschen
  4. Magdalena, ich bin begeistert! So viel schöne Farbe - Farbmagie eben!
    Und dann noch dazu deine persönliche Nähgeschichte ( Brigittes Schneller Schnitt! Aber klar doch!!! Kinderkleidung in mieser Qualität und in Häßlich, überteuerte Fummel! )! Schön und ermutigend!
    Viel Spaß mit deiner Overlock!
    Herzlichst
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ich genieß es jetzt jedenfalls.
      LG
      Magdalena

      Löschen
  5. Liebe Magdalena,
    ja das war ein ganz schreckliches Unglück und dabei wäre es vermeidbar gewesen.
    Traurig, dass die armen Menschen meinten keine andere Wahl zu haben, als trotzdem
    arbeiten zu gehen. Und ich befürchte es wird sich auch in Zukunft bei ähnlichen Dingen
    nicht viel ändern. Früher habe ich auch einiges selbst genäht, aber leider habe ich keine
    Maschine mehr und das Geschick mir alles selbst zu nähen, hatte ich sowieso nicht.
    Der Kuchen sieht übrigens super lecker aus, ich denke es ist ein Quark/Joghurt Belag?
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
    Sigi

    Ps: Schön Dein Foto,ich habe auch gerade ein aktuelles eingestellt. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man kann ja wirklich nicht erwarten, dass jeder die Nadel schwingt. Das muss schon auch Spaß machen. Letzten Endes genügt es ja auch, wenn wir alle ein wenig genauer hinschauen. Der Kuchen ist improvisiert, ein sogenannter Kühlschrankkuchen. Ich versuch mal, das Rezept zu rekonstruieren. Kommt in den nächsten Tagen.
      LG
      Magdalena

      Löschen
  6. Die Aktion ist gut und bitter nötig.
    Ich hatte selber schon die Möglichkeit in China in solchen Fabriken einen Besuch abzustatten.
    Was man nicht vergessen darf, dass die Abnehmer den Preis machen!
    L G Pia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau das ist das Problem. Leider können sich viele Menschen keine kostspieligen Sachen leisten und man kann den Armen kaum einen Vorwurf machen. Das ist wirklich ein Dilemma.
      LG
      Magdalena

      Löschen
  7. Hallo Magdalena, deinen Gedanken schliesse ich mich an. Ich kaufe die meisten Kleider secondhand, denn die wurden sowieso produziert und sie sind von Chemikalien befreit. Stonewashed ist genauso ein Witz, wie Jeans mit Löchern. Die gibts wie die weissen Stellen von alleine, wenn man die Kleider lange genug trägt. Es geht auch nicht nur darum, dass sich nicht alle Menschen teuere Kleider kaufen könnten (und auch hier ist die Produktion nicht per se okay), es geht auch darum, dass wir einfach alles haben wollen. Es braucht nicht 10 (billige) T-shirts, 4 qualitativ gute tun es auch. Weisst du, woher deine Stoffe kommen und wie die produziert wurden? Es braucht auch hier Deklarationen! lg Regula

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Magdalena,
    ein sehr trauriges Problem der Zeit sprichst du hier an, das mir auch am Herzen liegt. Hab lieben Dank dafür... Ich schliesse mich Regulas Post gerne an, weil er meine Meinung dazu sehr gut widerspiegelt. Ich befürchte jedoch, dass sich kaum etwas ändern wird oder wenn, dann wenig... glaube aber auch, wenn wir im Einzelnen daran denken, wird es besser...
    Herzliche Grüsse, Sichtwiese

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das siehst Du völlig richtig. Man kann halt nur in bescheidenem Rahmen etwas tun.
      LG
      Magdalena

      Löschen
  9. ein schönes Maschinchen hast du da..
    hmm mir fällt ein.. ich müsste meine Nähma unbedingt einmal überholen lassen..
    sie hat schon so manches Zipperlein ..wenn man halt alt wird ;)
    der Kuchen sieht sehr lecker aus
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich schaffe das mit dem Überholen auch nicht immer, vor allem, weil das so lange dauert.
      LG
      Magdalena

      Löschen