Montag, 25. April 2016

Buchgedanken 1

Zuallererst muss ich eine kleinen Hinweis loswerden. Bei meinem gestrigen Post zum Büchertag habe ich mich ungeschickt ausgedrückt: Gerhard Gossmann ist kurz nach dem Gespräch verstorben, nicht mein Mann. Der ist noch froh und munter. Da sieht man wieder, wie man aufpassen muss. Die Welt der Worte hat es in sich.
Mein spontaner Griff in die Bücherregale hat eine chaotische aber interessante Mischung ergeben. Ich habe mir vorgenommen, jetzt mal regelmäßig diese Bücher, die wahrscheinlich z.T. nicht mehr zu bekommen sind, vorzustellen, so als kleine Hommage. Eigentlich hat Irmi das erste Buch ausgesucht. Sie schreibt heute über die Probleme, die Heinrich Heine mit seinen Veröffentlichungen hatte.

Vor ein paar Jahren habe ich zufällig in einem Antiquariat dieses Buch entdeckt:


Hier werden alle Schriftsteller vorgestellt, deren Bücher die Nazis haben verbrennen lassen. Es liest sich wie das "Who is who?" der deutschen Literatur.
Leider habe ich das Gefühl, dass dieses Thema durchaus noch aktuell ist, wenn man sich vor Augen führt, was vor allem momentan in der Türkei los ist, in Ungarn, in Polen, in Russland, in China usw., usw.
Wir müssen halt alle wach bleiben, und deshalb freue ich mich über die vielen klugen Beiträge, die ich bei euch allen finde.
Ich danke euch auch allen für die vielen netten Kommentare. Ich versuche, möglichst immer zu antworten, aber manchmal schaffe ich es nicht. Also jetzt hier ein Danke.

Kommentare:

  1. Ja, ich sehe es auch so. Wir sind die Generation, die auf die Errungenschaften der Demokratie hinweisen und sie verteidigen muss.
    Nicht abschotten - Obama hat es heute ergreifend in Hannover geschildert, wozu Abschottung in der Geschichte geführt hat.
    Hörenswert! P.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Er ist ein begnadeter Redner. Hoffen wir, dass es was nützt.
      LG
      Magdalena

      Löschen
  2. Nachdem ich meinen gestrigen Kommentar vergeigt habe - das iPad hat keinen Saft mehr und meldete sich mittendrin ab - heute endlich mal ein paar nette Worte: Ich glaube es war damals Jürgen Serke, der mit seiner Reihe im "Stern" all die verfemten Autoren wieder in unsere Erinnerung zurückrief. Eine ganze Reihe haben damals eine Neuauflage erfahren ( und sind gelesen worden ). Mir hat ja besonders die Irmgard Keun gefallen und ich habe alles von ihr gelesen. Wenn fandest du denn bemerkenswert in diesem Buch? Das würde mich interessieren...
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieses Buch ist von 1947, im Ullstein Verlag erschienen. Bemerkenswert sind sie eigentlich alle. Aber mit einigen verbinde ich mehr, z.B. mit Carl Sternheim, der so geniale Komödien geschrieben hat oder Werner Finck, der Kabarettist, dann auf jeden Fall Heinrich Mann, dessen Roman "Der Untertan" für mich bis heute nichts an Aktualität verloren hat. Jetzt rege ich mich erstmal wieder auf, weil den Dresdner Musikern mit ihrem Armenienprojekt Steine in den Weg gelegt werden. Da soll doch bei Erdogan der Blitz reinschlagen.
      LG
      Magdalena

      Löschen
  3. Wie recht du hast! Und wie traurig es ist, dass all diese Schriftsteller ihre Werke in Flammen aufgehen sehen mussten (wenn sie denn noch lebten ...). Danke für's Erinnern!

    Eine schöne Woche wünsche ich dir ... liebe Grüße, Frauke

    AntwortenLöschen
  4. Antiquariate sind wunderbare Orte, vor allem wenn so ganz uralte Bücher zu finden sind. Heute zählt ja schon zu antiquarisch, was letztes Jahr schlecht verkauft wurde. Früher war ich in Weimar mit meiner Mutter auf Goethes Spuren unterwegs und habe seitdem eine ganz alte Goethe-Reihe bei mir in alter Schrift. Ich lese kaum darin, aber sie sind wunderbar gebunden und sehen toll aus. Ach...über alte Bücher gäbe es viel zu schreiben...:-) Was mich bei deiner Büchervorstellung noch brennend interessieren würde, wäre ein Foto vom Cover und das Erscheinungsjahr mit Verlag...:-)
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Erscheinungsjahr ist 1947.Der Einband ist einfach beige, s. Photo mit Fensterbank.Verlag Ullstein
      LG
      Magdalena

      Löschen
  5. Ich muss da gleich an den Bebelplatz in Berlin denken und an das Denkmal zur Erinnerung an die Bücherverbrennung. Ich kann bis heute ganz schlecht Bücher wegwerfen... Lieben Gruß Ghislana (die sich gefreut hat dich mal zu sehen, hinter deiner tollen Nähmaschine...)

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Magdalena,
    dieses Buch besitze ich auch. Es ist eine Sschande, was damals
    geschehen ist. Ich gebe Pippa Recht: Obama hat eine sehr gute Rede
    gehalten. Europa soll und muss wieder näher zuammenrücken.
    Einen angenehmen Abend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen