Dienstag, 19. April 2016

Ein wenig Japan

Gestern haben uns Freunde in den japanischen Garten von Leverkusen entführt. Leverkusen ist wirklich keine Stadt, die man gesehen haben muss, aber dieses Kleinod mitten im Industriegelände ist  eine Oase. Bei dem herrlichen Wetter haben wir den Rundgang sehr genossen. Kommt doch einfach mit.














 Abends ging der Genuss noch weiter mit einem sehr bewegenden Konzert in der Philharmonie. Dieser Konzertsaal ist einmalig. Es gibt wenige Säle, die solch eine ausgeklügelte Akustik haben.
Der Konzertsaal wurde einem Amphitheater nachempfunden, um eine möglichst perfekte Raumakustik zu erhalten. So gibt es im gesamten Saal keine Wände, die sich parallel gegenüberliegen, damit kein unerwünschtes Echo entsteht. Größe und Polsterung der Sitze sind so ausgelegt, dass die von ihnen ausgehende Schalldämpfung immer konstant ist, unabhängig davon, ob jemand darauf sitzt oder nicht.

Saal der Kölner Philharmonie


Wie es in Köln natürlich gar nicht anders geht, gibt es auch ein Problem: während der Konzerte - und das sind viele - muss oberhalb um das Museum herum abgesperrt werden, weil sonst die Geräusche in den Saal übertragen werden. Lösung? Wohl nicht in Sicht. Trotzdem: es gibt meines Wissens keine Konzerthalle, die so ein gigantisches Programm hat.
Bei der Gelegenheit habe ich auch noch mein neuestes Nähwerk eingeweiht, genäht nach einem Schnitt aus der aktuellen Ottobre, schlicht, locker, bequem.


Den sehr angenehmen Stoff habe ich vor kurzem auf einem Stoffmarkt erstanden, ich kann also keine Firma nennen.
Der Schmuck ist 55 Jahre alt. Dieses war meine erste eigene Kette. Ich würde heute keinen Korallenschmuck mehr kaufen. Ich weiß auch gar nicht, ob das inzwischen verboten ist oder ob es da Zertifizierungen gibt. Für mich ist es ein Erinnerungsstück und ich finde, zu diesem Stoff passt das wunderbar.


Kommentare:

  1. Du kannst immerhin noch Korallen zeigen, wenn die in den Meeren verschwunden sind... In der Kölner Philharmonie war ich noch nicht, sollte ich mir auch mal vornehmen. Und japanische Gärten liebe ich. Ihre Ruhe und Beschaulichkeit. Zum Beispiel den in Berlin in den Gärten der Welt mag ich sehr... Liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  2. Danke, Magdalena, fürs Mitnehmen! P.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Magdalena,
    schön, dass du uns auf diesem Spaziergng mitgenommen hast.
    Wundervolle aufnahmen.
    Ich kann mir vorstellen, dass das Konzert ein Genuss war.
    Das Kleid gefällt mir gut - und die alte Korallenkette
    ebenfalls. Ich habe auch noch ein Erbstück und trage sie gern,
    gerade im Sommer.
    Einen schönen Abend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  4. In dem japanischen Garten wäre ich gerne dabei gewesen. Ein wunderschöner Garten.
    Ähnlich ist in Hamburg ein Teil des "Tierparks Hagenbeck" angelegt.
    Einen schönen Abend noch & LG
    Christiane

    AntwortenLöschen
  5. Das scheint ein wahrlich schöner Ort zu sein - vielen Dank für diesen wunderbaren SchwarzWeissBlick!

    Hab eine schöne Woche ... Frauke

    AntwortenLöschen
  6. Dein Oberteil wäre auch etwas für mich. Leider hat der Stoffmarkt in unserer Region dieses Jahr nicht stattgefunden. Und ein Internetbesteller bin ich nicht. Mal sehen, wann und wie ich wieder zu neuen Stofen komme. Danke für den Rundgang! Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  7. Was für eine Blütenpracht...ich liebe Japanische Gärten. Bis jetzt kenne ich nur den in Sangershausen, wo sich auch das bekannte Rosarium befindet und einen Teil vom Planten und Bloomen in Hamburg. In die Gärten der Welt bei Berlin würde ich aber auch gerne mal fahren. Zu Hause möchte ich diesen Stil nicht haben, aber zum Anschauen und drin spazieren ist das wunderbar...Feng Shui interessiert mich auch sehr.
    Korallen...ich denke einführen darf man die schon länger nicht mehr. Meine Schwester musste mal fast Strafe zahlen, als sie mit einer gekauften Koralle aus Indien am Zoll rausgefischt wurde.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen