Montag, 9. Mai 2016

Tag der Freude

8.Mai.......
Muttertag und 71 Jahre Frieden....
wenn das kein Grund zur Freude ist. Aus einem Deutschland, das den Sündenfall der Menschheit symbolisiert, ist ein freies, tolerantes, reiches, multikulturelles, fortschrittliches Land geworden. Ich hoffe sehr, dass das so bleibt.

Bei dem herrlichen Wetter haben wir die Räder aufgeladen und sind Richtung Holland gefahren. Wir gehen in den Naturschutzgebieten an der holländischen Grenze oft spazieren, aber diesmal sollte es eine Radtour sein. Los ging's und schon tauchte das erste Fotomotiv auf. Ich also die Kamera gezückt...........
Ja, gibt's das? Keine Speicherkarte!!!!!! Grrrrrrrrr!!!!
Alternative? Handy? Hängt zuhause am Stromkabel, war ausgehungert.
Aber wozu hat man so einen tollen Ehemann? Er hat natürlich sein Handy mit.
Das ist nicht das Gleiche wie mit der Kamera, aber besser als nix.
Wunderbar war es:


vorbei an blühenden Kastanien....


Teichen mit Froschkonzert....


zum Wassergarten, wo erklärt wird, welche Auswirkungen die zunehmende Versiegelung der Böden hat....


zur Sequoiafarm, eine großartige Anlage



Dieser Baum stand mitten im Ort und wurde gefällt, weil die Stadtverwaltung glaubte, er sei von der Baumfäule befallen. Gefällt ist schnell, gewachsen wird langsam. Von Baumfäule keine Spur. Kommentar überflüssig!




kann man diese Farbe noch toppen?


Seht ihr die Bank im Baumkreis?


Da haben wir uns niedergelassen, mitten zwischen den Baumriesen.


Dann ging es 32 km über Stock und Stein durch ein riesiges Waldgebiet, und obwohl überall Wanderer und Radfahrer unterwegs waren, waren wir über lange Strecken ganz allein im Wald. Eine Stärkung gab es natürlich auch. Über das üppige Mahl möchte ich dann lieber das Mäntelchen des Schweigens legen. Die Gaststätte trägt übrigens den romantischen Namen Galgenvenn. Das ist eigentlich der Name des Wandergebietes. Gruselige Geschichten gibt es natürlich auch.

Wegen der herrlichen Bank in Mammutbegleitung verlinke ich bei Lotta keine Gartenmöbel, sondern dieses gute Stück.

Kommentare:

  1. wunderschön, ich liebe diese großen Bäume... überhaupt die üppige Natur.
    so schöne Bilderr
    LG susa

    AntwortenLöschen
  2. Jetzt werde ich gleich nochmal an den Anfang zurückscrollen und die wunderbaren Eigenschaftsworte geniessen, die Du für unser Land Deutschland gefunden hast.
    Wie schon immermal in Statement aufgeschrieben... ich gehöre auch zu denjenigen, die sich dem Gedankengut nach 1968 sehr, sehr verbunden fühlen. Nicht als Sozialromantikerin, sonder die Entwicklung beobachtend und wissend, dass, wenn man davon auch nur einen Deut abweicht, es wieder eine Richtung in braunes Gedankengut mit all seinen wohlbekannten Folgen geben wird. Bei uns 1933 bis 1944 in etlichen anderen Ländern heute noch.
    Lasst uns am Grundsatz NICHT Auge um Auge, NICHT Zahn um Zahn festhalten. Und wenn es erst weltweit in 2000 Jahren funktioniert, hier ist doch schonmal eine Insel von uns Glückseligen!

    Herzlich Pippa

    AntwortenLöschen
  3. Mal eben rüber und in den Niederlanden radfahren!? Da hast du mich doch neugierig gemacht. Ich komme ja ursprünglich auch vom Niederrhein und in Nettetal War ich früher ab und an bei Onkel und Tante zu Besuch. Der Tipp mit dem Sequoiawald ist großartig, vielen Dank dafür!!

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Magdalena,
    ich bin als Mäuschen mitgefahren und bin begeistert von
    der herrlichen Radtour. Auf der Bank hätte ich mich auch
    niedergelassen. Da wird man ganz klein!
    Einen guten Start in die neue Woche wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  5. Ja, liebe Magdalena, so lange Frieden. Das sollte man sich immer wieder mal klar machen. Erst recht, wenn man sich schwer damit tut zu verstehen, warum so viele vor dem Elend eines Krieges fliehen, um hier oder woanders Schutz zu suchen.

    Zur Baumfäule sei gesagt, daß dieses Argument auch von uralten Bäumen hier vor unserer Nase behauptet wurde. Seltsamerweise stellte sich diese Annahme nach dem Fällen ebenfalls als falsch heraus. Wenn man dann von den Holzpreisen erfährt, die beim Verscherbeln im Nachbarland gezahlt werden, dann spätestens ahnt man es bereits. Eine Schande ist das.
    Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  6. Das freut mich, dass dir die Wanderung und die Mammutbäume gefallen haben ::)) Es ist schon ein tolles Gefühl als Mensch neben so tollen Bäumen zu weilen- ich habe es auch sehr friedlich befunden und mich gut erholt in ihrem Schatten ::)
    Gruß zu dir
    heiDE

    AntwortenLöschen
  7. Wow...diese Baumriesen...ich bin beeindruckt! Das Wetter war ja wirklich wunderbar...und es soll noch ein wenig so bleiben.... Eine schöne Woche! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  8. Die Bank im Baumkreis verursacht mir fröhliche Herzhupfer, der sinnlos gefällte Baum Herzschmerz... Tolle Bilder, und ja, möge Frieden bleiben und Frieden werden nicht nur in Deutschland. Ganz liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  9. Ein toller Ausflug in eine Gegend, die ich sehr schätze!
    Danke fürs Mitnehmen!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  10. Der Ausflug hätte mir auch gefallen, Holland hat wirklich einiges zu bieten.
    Auf der Bank hätte ich mich auch ganz klein gefühlt.
    Liebe Grüße
    Sigi

    AntwortenLöschen
  11. ja.. Frieden..
    doch er fällt einem nicht in den Schoß und wächst leider nicht auf diesen wunderschönen Bäumen ;)
    jeder ist aufgerufen sich für Frieden und Mitmenschlickeit einzusetzen..
    euer Ausflug war wunderschön..
    und dass es heute so einfach geht in ein Nachbarland zu fahren sollte uns dankebar machen..
    es lohnt sich dafür zu kämpfen dass es so bleibt..
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen