Sonntag, 11. September 2016

Un-Worte

Vielleicht erinnert ihr euch, dass ich bereits mehrfach Stellung bezogen habe gegen nationalistische und rassistische Tendenzen in unserer Gesellschaft. Ich habe in der Beziehung eine kleine Pause eingelegt, weil ich z. Zt. durch vieles andere sehr beansprucht bin und ich ein wenig auf meine Nerven achten muss.
hier und hier und hier und hier

Aber das Wahlergebnis in Mecklenburg-Vorpommern und die heutige Kommunalwahl in Niedersachsen, von der ich das Ergebnis natürlich noch nicht kenne, ist Anlass auf einen hervorragenden Artikel bei Zeit-online zu verweisen. Nun hat Frauke Petry sich zu der Feststellung verstiegen, das Wort "völkisch" dürfe nicht so negativ besetzt sein. Das ist aufschlussreich. Der Zeit-Artikel ist darauf die beste Antwort, die ich mir vorstellen kann. ruhig, sachlich, entlarvend.

http://www.zeit.de/kultur/2016-09/frauke-petry-afd-voelkisch-volk-begriff-geschichte

Es fällt ja nicht erst heute auf, dass die AfD das nationalsozialistische Vokabular wieder hoffähig machen möchte. Was mich da am meisten erschreckt, ist, dass diesen Leuten jedes, aber auch wirklich jedes Gefühl für Anstand abhanden gekommen ist. Es kann doch nicht sein, dass diese kranken Geister in unserer Gesellschaft wieder laut werden dürfen.
Bei der Berichterstattung nehme ich wahr, dass die Krakeeler nicht im geringsten zuhören wollen. Sobald ein sachliches Argument vorgelegt wird, schreien sie noch lauter. Wahrscheinlich gibt ihnen das rechte Gedankengut der Ausgrenzung ein Feindbild, das von den eigenen Schwächen wunderbar ablenkt. Feindbilder scheinen ein Gefühl der Überlegenheit zu vermitteln, vor allem, wenn es tatsächlich gar keinen Grund für irgendein Gefühl der Überlegenheit gibt. Ein Beispiel aus den USA macht das auch sehr deutlich. Die größte Gruppe des Widerstandes gegen die Gleichberechtigung der Farbigen waren die ungelernten weißen Arbeiter, vor allem im Landesinneren, wo die wirtschaftliche Entwicklung lange desolat war. Die Vorstellung, ein Farbiger könne auf der sozialen Leiter an einem Weißen vorbeiziehen, war für viele Weiße Motivation, sich dem Ku-Kux-Klan anzuschließen.

Wie dumm ist eine Bevölkerung, die zu 20% der Wähler Figuren wie Petry, Gauland und Höcke hinterherläuft? Noch schlimmer sind die, die gar nicht wählen. Sie haben jedes Recht verloren, an irgendetwas oder irgendjemand Kritik zu üben.
Die Rechtspopulisten in ganz Europa ziehen wieder grölend über die Straßen. Alles schon wieder vergessen? Die Vernichtung, die zerstörten Städte, die Millionen Flüchtlinge, die große Not...?

Es ist wohl auch ein Bildungsproblem. Lesenden Menschen könnte geholfen werden. Hier einige wenige Beispiele:







So sieht das Ergebnis von Hass und Ausgrenzung, von nicht mehr zu überbietender Dummheit aus:



Ich wünsche uns allen Besonnenheit und den Willen zur Demokratie, der besten aber auch anstrengendsten Gesellschaftsform.
Ich bin entschieden für sachliche Auseinandersetzungen. Aber wer der AfD hinterherläuft, kann bei mir nur mit Verachtung rechnen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen