Mittwoch, 9. November 2016

Grauen

Heute fehlen mir die Worte. Hoffentlich schaffen wir Europäer es, solche Machopolitiker in die Wüste zu schicken. Wenn Hass und Pöbeleien die Politik bestimmen, müssen wir uns Sorgen um den Frieden in unserer Gesellschaft und in der Welt machen. Ich bin fassungslos, dass Amerika einen Präsidenten bekommt, der nicht einmal die Basics des guten Benehmens beherrscht. Ich mache mir große Sorgen. Jetzt müssen wir genau auf unsere Politiker schauen, wie sehr sie sich von diesem Amerika treiben lassen.


Eigentlich wollte ich heute was anderes posten, aber ich mache Pause.

Kommentare:

  1. Ja, das ist ein Schlag ins Gesicht und nicht nur die Amerikaner dürften sich "warm" anziehen, auch Europa dürfte diese Wahl nichts Gutes bescheren. Ich glaube für viele Menschen auf der Erde ist dies heute ein schwarzer Mittwoch der leider noch mehr Unruhe bringen wird.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. We shall overcome, Magdalena!
    Nach Schockstarre, Tränen und vielen Kommentaren in anderen Blogs sowie dem Schreiben eines Textes für meinen Sonntagspost bin ich wieder an diesem Punkt, zum Glück.
    Mein Fazit: Wir müssen im nächsten Jahr alle ran, die GUTEN WILLENS sind, wenn bei uns gewählt wird.
    Bis Samstag!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Ich schließe mich der lieben Astrid an: meine erste Handlung heute morgen, Nachrichten und Kommentare hören und lesen. Ich hatte bis zur nächtlichen Stunde immer noch auf Clinton gehofft!!Die Weltpolitik wird eine andere sein, und das macht mir Angst
    Gruß zu dir
    heiDE

    AntwortenLöschen
  4. Eine feine umwandlung in sw! Die Amaryillis eignet sich gerade dazu!

    Tja, mir gruselts auch....

    Liebe Grüße,
    Britta

    AntwortenLöschen
  5. Auch wenn ich am liebsten Winterschlaf machen würde..., ich gebe Astrid Recht. Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  6. Ich hoffe, diese Wahl wirkt wenigstens bei uns abschreckend genug (natürlich gibt es den Sumpf der Unbelehrbaren... seufz)
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Magdalena,
    ja, wir waren und sind wohl alle geschockt und müssen, Wohl oder Übel, das Beste daraus machen.
    Viele liebe Grüße, Synnöve

    AntwortenLöschen