Mittwoch, 30. November 2016

Wintersonne

Heute strahlend blauer Himmel, Blätter, die noch ihre letzten Kräfte mobilisieren und die erste Ankündigung der tapferen Winterblüher.





Zwischen den mit Raureif bedeckten Blättern leuchten die ersten Knospen des winterblühenden Schneeballs vor dem Himmelsblau.

Dienstag, 29. November 2016

Genäht und gebunden

Bei Kebo kann man Adventkränze und -gestecke bewundern. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Ich bin da ganz traditionell. Seit Jahrzehnten haben wir einen Kranz in Rot und Grün. Er hängt an der Decke und die Bänder habe ich selbst genäht und den Kranz natürlich selbst gebunden. Diese kleinen Familientraditionen sind mir wichtig, das gehört zu meinem Zuhause.




Genähtes gibt es auch. Ich habe es gerne warm und bequem und im Winter auch gerne kuschelige Lagen übereinander. Deshalb habe ich mir aus einem Strickstoff diesen weiten Pulli genäht nach einem uralten Schnitt aus einer nicht mehr vorhandenen Burda.



Zum Pulli gehört ein loser Schal, den man auch zu anderen Teilen tragen kann.
verlinkt zu creadienstagdienstagsdinge und handmadeontuesday.

Samstag, 26. November 2016

Der November

Um es mal positiv zu formulieren: er war sehr abwechslungsreich. Viele wunderbare Herbsttage, ein sehr schönes Bloggertreffen, Zeit für Färbereien und schöne Spaziergänge. Dabei habe ich mal wieder ein Inselbüchlein erstanden. Viele Gesundheitsprobleme gehörten auch dazu, zum Schluss kam dann noch ein ganz ekelhafter Virus. Also schauen wir zuversichtlicher auf die Adventzeit. Ich schicke die Collage zu Birgitt, die jeden Monat unsere Monatserinnerungen sammelt und die ich beim Bloggertreffen kennenlernen durfte. Das hat mich sehr gefreut, liebe Birgitt.


Ich bin noch im Erholungsmodus und werde am Wochenende endlich mit der Stempelschnitzerei anfangen. Ich habe schon viel Beeindruckendes gesehen, also werde ich mir Mühe geben.

Freitag, 25. November 2016

Friday-Flowerday 47/16

Was für eine Zeit! Nun hat uns auch noch ein Virus erwischt. Ich bin sowas von geschafft. Aber jetzt kann ich mit den Blümchen wieder einsteigen.



Zu Advent gehört für mich die Amaryllis.


Diese Form stammt aus einer Glasbläserei in Zwiesel


und hier ist der große Bruder. Vor Jahren haben wir bei einem Besuch der Glasbläserei draußen einen ganzen Haufen solcher Formen entdeckt. Auf meine Nachfrage, was damit passieren soll, kam die Antwort, das sei Abfall. Die Frage, ob ich mich bedienen könne, wurde mit einem: Jo moi, können's mitnehmen, wenn's wolln. Ja, ich wollte.


Ein erster Stern zum Advent.
So, und jetzt ist Erholung angesagt.
verlinkt zu Holunderblütchen.

Sonntag, 20. November 2016

T in die Woche und Kaffeeklatsch

Ich habe wieder ein Tor gefunden, liebe Nova, es ist das Tor der Probsteikirche in Kempen. Ich habe schon mehrfach über  Kempen berichtet, ein nettes Städtchen direkt in unserer Nachbarschaft. An der Straße dorthin liegt der Obsthof, wo wir seit Jahrzehnten unsere Äpfel, Birnen und Pflaumen kaufen und wir verbinden den Einkauf gerne mit einem kleinen Stadtbummel, weil es auch noch richtig gute Einzelhändler gibt.


Wie ihr unschwer erkennen könnt, wäre ein neuer Anstrich dringend nötig. Der Grundstein wurde im Jahre 1200 gelegt. Lange war die Kirche auch Wallfahrtskirche, geriet aber in Vergessenheit, als Kevelaer an Bedeutung gewann. Großartig ist das Programm der Kempener Orgelkonzerte.

Damit ihr seht, was man aus leckeren niederrheinischen (und natürlich allen anderen) Äpfeln machen kann, zeige ich euch unseren heutigen Kuchenersatz.



Ihr braucht:
4 säuerliche Äpfel (hier Topaz)
250g Mascarpone
250g Joghurt
3 EL Zucker für die Creme
3 EL Zucker und etwas Zimt für das Apfelkompott
2 EL Rosinen (kann man natürlich weglassen)
3 EL Mandelblättchen und etwas Zucker zum Karamellisieren

Mascarpone, Joghurt und Zucker kräftig verrühren
Äpfel mit Zucker und Zimt und evtl. den Rosinen zu einem groben Kompott kochen
Mandelblättchen karamellisieren
Kompott und Creme abwechselnd in Gläser schichten, obendrauf die Mandelblättchen.
Lecker! Übrigens: die Schnapswachteln können obenauf noch einen Klacks Eierlikör verteilen.
Mit dieser Leckerei setze ich mich zu Andrea zum Samstagsplausch.
Das Rezept verlinke ich zu LimesLounge.
So, und jetzt noch ein besonderes Anliegen:

Ich habe mit großer Freude bei einigen Bloggerinnen ihr Engagement gegen Rechts wahrgenommen, u.a. hierhier und hier. Es gibt wahrscheinlich noch mehr, das sind die, die ich gerade im Blick habe. Mehrfach musste ich jetzt erleben, dass auch bei den Bloggerinnen einige sind, die Angst um ihre deutsche Gemütlichkeit haben und glauben, es würde ihnen besser gehen, wenn sie gegen Flüchtlinge und diesbezüglich engagierte Politiker hetzen. Ich verstehe durchaus, dass jemand sich existenziell bedroht fühlt und seine Ängste äußert. Aber ich bitte sehr darum, dass diese Äußerungen sich nicht in Hasstiraden erschöpfen und ich rate dringend, sich um FAKTEN zu bemühen. Mein Versuch, auf Fakten hinzuweisen, wurde bisher nur mit persönlichen Angriffen beantwortet. Schade!
Deshalb meine Bitte: Wer gegen Flüchtlinge, Ausländer, Homosexuelle, Muslime, Juden, Roma oder allgemein sog. Fremde ist und sich besonders gut fühlt, wenn er gegen sie hetzt, möge meinem Blog bitte fern bleiben. Wer Argumenten - und damit meine ich Sachargumente - zugänglich ist, kann mich gerne besuchen.
In diesem Sinne schicke ich mein Himmelsbild zu Katja.


zum Überdenken:



Freitag, 18. November 2016

Friday-Flowerday 47/16

Liebe Bloggerinnen, ich danke euch allen herzlich für die ermunternden Grüße. Ich war wirklich ziemlich geschafft und habe überlegt, ob ich die Bloggerei nicht drangebe. Netterweise hat mich Astrid schnell ermuntert, bloß weiterzumachen. Ich habe auch gemerkt, dass so ein wenig Konzentration auf andere Dinge sehr hilfreich ist. Das hat dann dazu geführt, dass ich hier einiges umgeändert habe, z.B. den Header (herrliches Denglisch), ein wenig die Schrift und ein bißchen umorganisiert. Bis nachts habe ich rumgebastelt, und ich kann euch sagen, es war das totale Chaos. Da ich immer noch unter Schock stand, habe ich zeitweise gedacht, ich hätte den ganzen Blog geschreddert. Ich hatte auf einmal eine riesige Schriftgröße und wusste nicht, wie ich das wieder rückgängig machen sollte. Bei der Gelegenheit konnte ich meinen internationalen Schatz an Flüchen mal so richtig ausschöpfen. Ich war sozusagen mein einziger Zuhörer, aber es hat geholfen. Die großen Buchstaben haben sich so erschreckt, dass sie brav verschwunden sind. Heute sieht alles schon ganz gut aus und wir sind wieder optimistisch. Da habe ich  erstmal den kleinen Blumenladen wieder besucht.





Seht ihr den Riss in der Holzscheibe? Unser "Schaf" reißt das Maul immer weiter auf. Chrysantheme, Distel und Ilex.


Im kleinen Blecheimer meine erste Amaryllis, schön umringt von Efeuzweigen.






Es ist definitiv die Zeit der Kerzen und ich habe mich nicht ins Schneckenhaus verkrochen, obwohl so ein Häuschen ja echt schön ist.



verlinkt mit Holunderblütchen und dem ANL-Projekt bei Traude.
Bei der ganzen Aufregung habe ich ganz vergessen, meine neuen Besucherinnen zu begrüßen. Ich freue mich über alle Anregungen.

Mittwoch, 16. November 2016

Nur ein Gruß...

vor allem an die Teilnehmerinnen des Collagetreffens in Köln. Ich bin so begeistert von euren Berichten und Bildern. Leider hatten wir hier einen Tag später viel Aufregung, weil mein Mann sich schwer verletzt hat. Er ist jetzt wieder zuhause und wir sind optimistisch. Ich bin aus dem Aufregungsmodus noch nicht ganz zurück und versuche zur Normalität zurückzukehren. Ich bin so dankbar für die Unterstützung meiner Kinder, sie sind wirklich eine großartige Truppe. Angesichts der allgemeinen politischen Lage nicht nur in den USA möchte ich hier folgenden Artikel teilen. Er sollte ein Appell an uns alle sein.

So, jetzt noch ein Bild von meinen Collagen und vor allem von dem kleinen Heftchen, das ich auf dem Grabbeltisch gefunden habe und auf fast allen Seiten beklebt habe, damit ihr alle eure Adresse reinschreiben könnt. Einige haben sogar noch weiter mitgestaltet. Darüber habe ich mich besonders gefreut. Ich werde mich noch bei euch allen melden.




Ich ergänze meinen Post um folgenden Beitrag, gefunden bei Alisa Burke.

Montag, 14. November 2016

Macromontag

Heute mal ein paar Farben, die frei Haus geliefert werden. Nur so, zum Anschauen.








Es ist schön, zu beobachten, wie sich die Farben auf den Gingkoblättern langsam verändern.




Das sind meine Farben...



Für mich sieht das fast aus wie ein Satellitenbild.

verlinkt mit Macromonday2 und mit Juttas Naturdonnerstag


Sonntag, 13. November 2016

Collagentreffen in Köln

Erstmal vielen Dank an Katrin, die das Treffen so gut vorbereitet hat. Danke auch an Katrin von der kleinen Fabrik, dass sie ihre schönen Räume zur Verfügung gestellt hat. Es war so schön, euch alle persönlich kennenzulernen und ich habe so viele Anregungen mitgenommen. Hoffentlich finde ich genug Zeit, sie alle umzusetzen.






Für das leibliche Wohl war auch gesorgt. Das Beste aber war dieser Tisch:


Man nennt sowas ja auch Grabbeltisch, herrlich, Papiere, alte Bücher, Zeitungen, Schnipsel von Drucken, Notenpapier, sogar japanische Schriftzeichen, Schnittmuster. Die Auswahl reichte, damit es binnen kurzer Zeit auf den Tischen so aussah.



Es gab sogar eine Gemeinschaftsarbeit:


Dabei stehen auch die schönen Beispiele der Sommerpost, die ich natürlich prompt vergessen hatte.




Katrin hat die schönen Platten für uns vorbereitet.


Noch ein paar Bilder, damit ihr seht, wie schön es in der kleinen Fabrik ist.





verlinkt zu Katrin