Montag, 16. Januar 2017

Leben in der Demokratie 1/2017

Inzwischen habe ich nicht nur bei den Bloggern, sondern in meinem gesamten näheren und weiteren Umfeld die unterschiedlichsten Ängste und Hoffnungen gefunden bzgl. der kommenden Entwicklung unserer Gesellschaft.
Mit facebook tue ich mich relativ schwer, ich sehe aber auch, dass dort ein Müllsammelplatz existiert, der schwer zu ertragen ist und den ich  nicht unwidersprochen lassen will. Katja hat auf eine Gruppe hingewiesen, die gegen Hass und Hetze vorgehen will: https://www.facebook.com/groups/718574178311688/
 Wir wissen alle, dass sich in diesem Jahr entscheidet, ob unsere Gesellschaft und ob Europa wirklich Demokratie leben will. Das Wort "postfaktisch" macht die Runde, d.h., Tatsachen spielen eine untergeordnete Rolle. Es zählt die gefühlte Wahrheit. Demokratie ist anstrengend und Demokratie fordert von uns, dass wir genau hinschauen und dass die Wahrheit der Maßstab unseres Handelns ist und bleiben muss. Die Parole von der wachsenden Kriminalität gilt nur insofern als die Straftaten rechtsradikaler Täter erschreckend zugenommen haben. In Sachsen schreien - ich frage mich nebenbei, warum die immer schreien müssen - Menschen, dass Deutschland vom Islam überschwemmt wird und die Deutschen ausgerottet werden sollen.  Wären diese Menschen bereit, einmal die Tatsachen wahrzunehmen, so würden sie den Mund halten und hoffentlich rote Ohren bekommen. Der Ausländeranteil liegt in Sachsen bei 3,9%!!!! Da sind alle - auch die europäischen Ausländer - mitgezählt.  Überschwemmung???????

Ich möchte euch aufmerksam machen auf eine junge Wissenschaftlerin, die in wohltuender Ruhe bei Maybritt Illner  erklärt, um was es geht bei der Einschätzung der Terrorgefahr einerseits und dem multikulturellen Miteinander andererseits, einem Miteinander, von dem unsere Gesellschaft bisher sehr profitiert hat.
Hört einfach zu und macht euch selbst ein Bild:




Lasst mich noch eines sagen: ich bin sehr begeistert von der Welt der Kreativen, ich genieße die Vielfalt in unserer Gesellschaft und diese Vielfalt basiert wesentlich auf der multikulturellen Zusammensetzung unserer Bevölkerung. Ich kann mich noch sehr gut an den Mief der 50ger Jahre erinnern. Da bestand intellektuelle Erstickungsgefahr und es waren immer die Querdenker, die für eine Weiterentwicklung gesorgt haben. Ich möchte, dass Vielfalt und Kreativität weiter bestehen können in einer demokratischen und toleranten Gesellschaft. Ich möchte nie wieder erleben, dass eine Liebesbeziehung tragisch endet, weil der Partner die " falsche" Religion hat oder einer "unerwünschten" Ethnie angehört. Ich habe erlebt, dass Familien auseinandergebrochen sind, weil eine Tochter oder ein Sohn einen evangelischen bzw. protestantischen Partner geheiratet hat. In meiner Grundschulzeit gab es einen katholischen und einen evangelischen Schulhof. Das ist alles lange her. Etwas zu zerstören, geht sehr schnell. Etwas aufzubauen, dauert lange. Wir haben in unserem Land und in Europa viel erreicht. Wir sollten alle daran arbeiten, die Vielfalt zu bewahren und das heißt, ein humanistisches Menschenbild zur Grundlage unseres Handelns zu machen. Nur dann können wir auch in Zukunft unsere Kreativität fröhlich und zuversichtlich ausleben. Wie das positiv geht, kann man u.a. bei Ghislana lesen.




Kommentare:

  1. Hallo Magdalena...........Ja es ist schlimm was alles so passiert auf der Welt.

    Aber ich habe keine schlechten Erfahrungen bei FB ich bin da sehr gern. Ich bin in Garten-Blumengruppen habe mit vielen netten kreativen Leuten Kontakt............ Hass und Hetze liegt mir nicht solche Gruppen werde ich nie besuchen.
    Wünsche dir eine schöne Woche und grüße dich lieb Jana.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Magdalena
    ein emotionaler Post und eine wahrlich flammende Rede der
    jungen Religionswissenschaftlerin. Ich stimme dir zu, es ist wahnsinnig
    wichtig Demokratie zu leben, auch möchte ich diese mulitkulturelle Zusammensetzung
    unserer Bevölkerung nicht missen, doch dieses Miteinander gehört gefördert, da sind
    alle dafür zuständig, wir und die Flüchtlinge. Selbstverständlich wird das immer
    an die große Glocke gehängt, wenn ein Asylant eine Straftat begeht - stimmt,
    doch es ist nun mal Realität, da hilft es nichts zu sagen, bei uns gibt es auch so und so
    viele Straftäter, denn die Ahnzahl der Delikte hat sich in den letzten Jahren
    in allen Bereichen eklatant erhöht. Ich bin nicht blauäugig, stell mir immer nur vor, wie ich als Mutter empfinden würde,wenn meine Tochter in Paris, oder Berlin usw. wegen eines Terroranschlags ums Leben gekommen wäre???

    Aber was ich eigentlich damit sagen möchte ist, die Tatsache, dass jeder für die funktionierende Demokratie verantwortlich ist und ich finde es auch sehr renitent wenn Leute andere an den Pranger stellen, weil sie gewisse Vorbehalte haben, da heißt es sofort, der ist "Ausländerfeindlich" und was mich auch sehr stört ist die Tatsache, dass es anscheinend nur "Gutmenschen" gibt und dann zeigen Wahlergebnisse, Umfragen usw. ganz etwas anderes, wie geht das?
    Ich kann nur für mich sprechen, für mich sind Respekt und Wertschätzung die elementarsten
    Eigenschaften, die ich meinen Mitmenschen entgegenbringe, egal welche Hautfarbe usw.
    Wünsche mir mehr als alles andere auf der Welt "Frieden und Freiheit"
    Schönen Tag für dich.
    LG Sadie

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Magdalena,
    herzlichen Dank für diesen Beitrag. Manches relativiert sich eben, wenn man über fundierte Fakten und nicht nur Hirngespinste spricht. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Thema, zu dem ich demnächst auch wieder was posten will...
      Deine Erfahrungen in der Nachkriegszeit kann ich nur bestätigen bzw. habe ich noch übler erlebt, da ich in einer Gegend groß geworden bin, wo jedes Dorf eine andere Religion hatte ( da nach dem Dreißigjährigen Krieg der Herr die Religion seiner Untertanen bestimmte ) und die diversen Gruppierungen tätlich aufeinander los gegangen sind.
      Meine Analyse, warum das in einigen Bundesländern anders ist, erspare ich uns jetzt aber.
      LG
      Astrid

      Löschen
  4. Ein sehr schöner Beitrag, und toll der fundierte Beitrag von Frau Käsehage. Schön, solche engagierte sachliche Position zu vernehmen, von einem jungen Menschen aus der Wissenschaft. Danke dir auch fürs Verlinken. Das motiviert ;-). Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  5. Weisste was hier u.a. auch das Schöne ist....das Mulikulturelle, und es funktioniert schon jahrelang. Ablehnung gibt es gegen die Menschen die sich was zu Schulden kommen lassen, und sei es nur durch Hochnäsigkeit und Arroganz. Ich höre samstags auf dem Rasto so einiges und kann immer nur den Kopf schütteln, leider von den deutschsprachigen Leuten. Gibt hier einige die meinen sich nicht integrieren zu wollen. Kein Wunder wenn die Tinerfeños da die Nase rümpfen. Ich bin hingegen stolz darauf dass ich aufgenommen bin, weil ich bin wie ich bin. Mir waren schon immer Hautfarbe und Religion schnuppe, der Mensch zählt.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nova, ich weiß genau was Du meinst. Während meines Studiums habe ich länger in Frankreich gelebt und mich nicht selten für meine deutschen Mitbürger geschämt. Zum Gruseln!
      Magdalena

      Löschen
  6. Hurra ich danke für Deinen Post und klare Worte. Ja mit dem Prozentrechnenkönnen, damit ist nicht jeder Bürger jede Bürgerin jede Politschratze dieses Landes gesegnet.... weisste, ich hab neulich zum Thema Bildung noch ein wunderbaren Post gelesen, lass mich mal suchen, Eva klickt und liest und hahaha FINDET, Frau Read on und zwar hier: https://readonmydear.wordpress.com/2017/01/06/woruber-ich-rede-wenn-ich-uber-sex-rede/
    denn auch das gehört zur Bildung. Was bin ich froh und dankbar, dass die Schulklasse meiner Tochter (9.te) so bunt gemischt aus aller Herren Länder bestückt ist und alle miteinander können. Die Menschen zählen. Herzgruß vom Rhein, Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva, ich danke Dir. Ich werde auch nicht nachlassen, gegen diese dämliche Hetze vorzugehen. Es gibt auch andere Kommentare. Schau mal bei meinem Post Meine Woche 2/2017. Das ist sowas mit der gefühlten Wahrheit.
      Mach's gut!
      Magdalena

      Löschen
  7. ich kann das voll und ganz unterschreiben
    ich weiß nicht was manche Menschen im Kopf haben..
    irgendwie habe ich das Gefühl dass das geistige Niveau in Deutschland (und anderswo)beträchtlich abgebaut hat
    früher wäre solche Hetze auch gegen unsere Politiker nicht möglich gewesen..
    geschimpft wurde immer
    aber noch nie so unter der Gürtellinie..
    ich bin immer wieder erschüttert wenn ich so manche Kommentare lese..
    man darf diesen Kakelern nicht das feld überlassen..
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen