Navigationsleiste

Samstag, 6. Juli 2019

Das Wetter und ich

Ich bin zum Faultier mutiert, was eigentlich gar nicht zu mir passt. Aber die schwüle Hitze hat mich besiegt. Deshalb war hier Funkstille. Ich hatte eine schöne Zeit mit den Enkeln, die zu Besuch kamen und war dem Onkel sehr dankbar, dass er mich und die Jugend ins Schwimmbad begleitet hat. Es wurde viel erzählt und gebastelt, gegrillt, im Garten getobt. Aber für Photos hat es nicht mehr gereicht. Ich bin abends einfach nur ins Bett gefallen.
Nach dem Enkelbesuch habe ich noch eine Holzwand gestrichen, Blumen umgetopft, jede Menge Unkraut gejätet und mich dabei über meinen üppig bunten Garten gefreut.








Auf der Fahrradtour zur Tochter bin ich an dieser wunderbaren Wiese vorbeigekommen.


Gelesen habe ich immerhin.


Die Autorin Mechtild Borrmann kannte ich noch gar nicht. Die Geschichte ist eigentlich ein Kriminalroman, aber es ist eine sehr gelungene Schilderung der furchtbaren Lebenslage der Menschen zum Ende des 2. Weltkrieges und danach.

Das Buch von Carmen Korn ist der 1. Band einer Trilogie und erzählt die Geschichte von 4 jungen Frauen am Ende des 1. Weltkrieges bis zum Ende der Nazizeit. Mich hat vor allem die Schilderung der eingeengten Lebenswelt der jungen Frauen beeindruckt. Ich habe vieles wiedererkannt, was meine Mutter mir erzählt hat.

Auch in dem Buch von Hiltrud Leenders geht es um das Schicksal eines jungen Mädchens, diesmal der Werdegang in den 50ger Jahren, die Enge eines Dorfes und die Enge einer ganzen Gesellschaft. Ich hatte es deutlich besser als die Romanfigur. Aber vieles konnte ich regelrecht fühlen und riechen, so stark waren die Erinnerungen.



Und dann habe ich mir ein Genussbuch geschenkt. Für alle, die gerne stricken und den Norden lieben - einfach schön.
So, jetzt regnet es. Welch ein Genuss!
Ich schicke die verschwitzte Woche zu Andrea zum Samstagsplausch. Übrigens: wundert euch nicht, wenn es mit meinen Kommentaren hapert, meine Leseliste ist zerschreddert. Fragt nicht warum, keine Ahnung. Ich suche mir jetzt alles wieder mühsam zusammen.
Die Bilder vom geliebten Garten schicke ich zu Loretta und Wolfgang zu ihrem Gartenglück.

Freitag, 5. Juli 2019

Friday-Flowerday 27/2019

Es sind die Lieblingsblumen meiner Kindheit, die Schönheiten mit dem Märchennamen. Das habe ich jedenfalls als Kind so empfunden. Die Tausendschönchen schicke ich wieder zu Helga zum Blumenfreitag.





Euch allen wünsche ich ein entspanntes Wochenende.

Freitag, 28. Juni 2019

Friday-Flowerday 26/19

Helga sammelt wieder Blumengrüße und diesmal kann ich dabeisein. Ein Strauß nach dem Motto "Was der Garten hergibt".







Euch allen wünsche ich ein entspanntes Wochenende.

Dienstag, 25. Juni 2019

Ein Gruß

Wir sind zurück in unserem Zuhause, unserem Garten und richten uns wieder ein. Ich fange hier mal ganz vorsichtig an mit einem Gruß aus dem Garten, den der liebe Sohn gut versorgt hat. Die völlige Ruhe der letzten Wochen war dringend nötig, und ich werde versuchen, diesen Ruhemodus ein wenig zu konservieren. Die Temperaturen der letzten Tage zwingen uns eh dazu.

















Andrea sammelt in diesem Monat unsere Bilder und Gedanken zum Garten. Unsere neuen Hochbeete sind überwiegend ein Erfolg. Aber wir haben es vor der Kur nicht mehr geschafft um die Beete einen Schneckenstopp zu befestigen. Sie haben unsere Kohlrabi mit Vergnügen verspeist. Aber meine eifrig verstreute Pfefferminze mögen sie wohl tatsächlich nicht. Spinat konnten wir ernten, Radieschen. Den ganzen Salat konnten wir gar nicht essen, die Zwiebeln gedeihen prächtig und das Kräuterbeet ist eine wahre Freude. Da habe ich auch gleich eine Frage: Im Kräuterbeet gedeiht die Pimpinelle ganz wunderbar. Daneben hatte ich Kerbel ausgesät, der aber nur traurig zum Wachsen angesetzt hat und dann einfach eingegangen ist. Kann es sein, dass die Pimpinelle sich nicht mit allem verträgt?

Was in unserem Garten immer wichtig war: es darf alles wachsen, was hier hingehört, wie Holunder, Weißdorn, Haselnuss. Wir freuen uns besonders über die Blumen, die sich eifrig selbst verbreiten wie Akelei, Fingerhut, Glockenblume usw..
Meine Besuchsrunde werde ich auch wieder aufnehmen, aber alles schön langsam. Ich hoffe, Ihr verkraftet die Hitze alle gut und lasst es Euch gut gehen.

Montag, 20. Mai 2019

Gartenfreude

Heute möchte ich ein wenig Garten- und Familienfreude mit euch teilen und dann steht wohl eine längere Pause an.























Die Gartenarbeit hilft mir, Stress abzubauen, natürlich alles in Maßen. Ich bin ja nicht mehr die Jüngste.



Einer der Schwiegersöhne ist Hobbyimker und hat eine kleine Verkostung veranstaltet. Es gab sogar selbst hergestellten Met. Das war für mich eine Premiere. Und dann wurde zu unserer großen Freude ein Ableger eines Bienenvolkes bei uns angesiedelt. Der kleine Enkel hat einen eigenen kleinen Imkeranzug. Er hat uns dann ausführlich erklärt, dass die Bienen jetzt bei uns in die Schule gehen und wenn sie genug gelernt haben, dürfen sie wieder nach Hause.



Ihr könnt sicher verstehen, dass das wunderbare Momente sind


und Babyduft darf ich auch noch genießen.

Es tut mir leid, dass meine Kommentarrunden sehr mager ausfallen. Aber ich hoffe, nach der Pause wird es besser.

Ein Wort noch in Sachen Politik: wer regelmäßig bei mir liest, weiß, dass ich mir um die Freiheit in Europa und der Welt große Sorgen mache. Was in Österreich passiert, ist nur ein Beispiel. Und immer noch treten sie frech auf. Wer jetzt noch seine Stimme den Rechten gibt oder gar nicht wählen geht, der zeigt, dass sein Hirn nur eine Attrappe ist. Geht wählen und tragt die Botschaft weiter. Ein geeintes Europa ist die Voraussetzung für Freiheit und Frieden.