Navigationsleiste

Samstag, 23. Mai 2020

Meine Woche 21/2020

Eigentlich geht es auch um etwas mehr als eine Woche, weil ich beim letzten Mal nicht dabei war. Unser Leben wird immer noch durch Zurückgezogenheit geprägt und man könnte meinen, alles steht still. Aber so ist es natürlich gar nicht. Im Radio habe ich gehört, dass viele Menschen im Ausland staunen, wie gut Deutschland durch diese Krise kommt. Dazu habe ich das gefunden:
https://www.youtube.com/watch?v=YILJnEqznZc

Aber viele unserer Mitbürger pflegen gerade das deutsche Nörgelgen. Was würden sie nur tun, wenn sie nichts zu meckern, zu bekritteln, zu stöhnen hätten? "Es ist alles furchtbar und wird immer furchtbar bleiben und alle wollen uns was. Was genau wissen wir nicht, aber ihr werdet schon sehen, was noch alles kommt..." usw., usw., usw. Ich werde inzwischen von gähnender Langeweile gepackt, wenn ich diesen Mist lese oder höre.

Da ist ein Interview mit Paul Auster in der Zeit eine wahre Wohltat, klarer Blick, klare Sprache, geschichtlicher Überblick.
https://www.zeit.de/zustimmung?url=https%3A%2F%2Fwww.zeit.de%2F2020%2F22%2Fpaul-auster-donald-trump-usa-demokratie

Jeder kann sich heute informieren bis zum Überfluss. Ich habe dennoch das Gefühl, dass es eine allgemeine Verblödungstendenz gibt. Die größte Gefahr besteht in der Suche nach den einfachen Lösungen für sehr komplexe Aufgaben. Das bedeutet Anstrengung, das ist unbequem, damit muss man sich auseinandersetzen. Viele Menschen haben seit Jahren kein Buch mehr in die Hand genommen. Geschichtskenntnisse gleich Null. Wie funktioniert Demokratie, ab wenn bröckelt sie?
Paul Auster:

Eine Demokratie leidet, wenn ihre Bürger unwissend sind, verwundbar und empfänglich für Demagogen, die nur die Gefühle ansprechen. Viele Menschen hier lernen nicht, was sie bräuchten, um zu analysieren, was sie hören.

Ich fürchte, so ganz viel anders ist das hier nicht. Wie sonst könnte sich die Schlammpartei hier breit machen?

Um das Kuriositätenkabinett zu ergänzen, sei auf Herrn Magufuli hingewiesen. Den kennt ihr nicht?
Ja sowas! Das ist der Präsident von Tansania, der seinem Volk gerade empfiehlt viel und eifrig zu beten, weil das Virus im Körper von Jesus nicht überleben könne. Es werde verbrennen. Sein Sohn habe sich mit einer Mischung aus Zitrone und Ingwer geheilt. Wieso wird eigentlich noch nach einem Impfstoff geforscht?
Habt ihr heute schon gebetet? Und jetzt mal ab zum Supermarkt, Ingwer und Zitrone kaufen.
Was mich etwas irritiert: der gute Mann hat sich seit den ersten Fällen komplett abgeschottet. Hat er keine Zitronen mehr oder sind ihm die Gebetstexte ausgegangen?

Es gibt ja auch sehr erfreuliche Dinge wie Familie oder Garten, überhaupt, die Natur. Es gibt Bücher, die einen auf andere Gedanken bringen, die anregen und berühren.
Wir hatten ein erstes kleines Familientreffen im Garten der jüngsten Tochter.



Unsere Holunderbüsche blühen prachtvoll. Deshalb habe ich eine schnelle Holundererfrischung angesetzt. Ich pflücke einfach einen großen Topf voll Blüten und lasse sie über Nacht mit Zitronenscheiben durchziehen. Das kann man dann mit Sprudelwasser aufgießen. Lecker! Übrigens: ein Schuss Sekt ist auch nicht verboten.






Alles blüht und wächst.


Genäht habe ich mal wieder für die Prinzessin. Die Schnittmuster sind aus der Ottobre 3/2013 und einem alten französischen Heft.



Im letzten Sommer habe ich auch schon 2 Kleider nach diesen Schnittmustern genäht. Da war jetzt die nächste Größe gewünscht.

Was wäre ich ohne Bücher?


Beide Bücher habe ich in meinem kleinen Buchladen entdeckt (da dürfen jetzt immer 2 Leute rein, das ist nämlich nicht viel mehr als ein großes Wohnzimmer). Das Gartenbuch ist herzerfrischend für alle nicht gelernten Gärtner, bei denen sich Frust und Begeisterung fröhlich abwechseln.



Dieses Buch hat mich sehr berührt. Die Autorin erzählt ihre eigene Geschichte: Ein älteres Ehepaar verliert durch die Anlageempfehlung eines "guten" Freundes und auch durch juristische Fehlentscheidungen seine gesamte Existenz. Als Krönung wird bei dem Mann auch noch eine tödliche Erkrankung diagnostiziert. Was tun? Das britische Sozialsystem ist dramatisch schlecht. Die Beiden entschließen sich, sich eine einfache Campingausrüstung zu kaufen und den berühmten Küstenwanderweg um die Halbinsel von Cornwall zu gehen. Eine grandiose Geschichte: Wann zählt man zu den Obdachlosen? Wann ist man arm? Wie begegnen einem die lieben Mitmenschen?

Ich wünsche euch ein entspanntes Wochenende und schicke Grüße zu Andrea zum Wochenplausch und zu Loretta und Wolfgang zum Gartenglück.
Und nicht vergessen: Ingwer und Zitrone! Wie war das nochmal mit dem Reinigungsmittel? Okay, lieber nicht.


Kommentare:

  1. Liebe Magdalena,
    ich fürchte auch, dass das Lernen heutzutage viel zu kurz kommt. An meinen beiden Kindern konnte ich ja teilweise life miterleben, was heute in der Schule gelehrt wird, und wie. Wo soll da noch die Fähigkeit des Hinterfragens herkommen, des sich Vertiefens in einen Sachverhalt?
    Und ich selbst musste auch schon lernen, dass es nicht immer von Vorteil ist, wenn man zugibt, dass man gerne Bücher liest...

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  2. Das zweite Buch steht auch schon bei mir auf der Liste! Die Kleider sind so fein geworden. Die werden gewiss gern getragen.
    Deine Gedanken zum deutschen Verschwörungs- und Nörgelwahn teile ich. Irgendwie scheint es den Leuten einfach zu gut zu gehen...
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Ja, ich verstehe auch nicht, warum so viele Menschen in unserem land nörgeln, obwohl wir doch die Krise besser meistern als andere...das scheint in unserer Natur zu liegen, aber es ärgert mich acuh sehr...vielen Dank für deine Fotos und Anregungen

    Liebe Grüßs
    Augusta

    AntwortenLöschen
  4. Herzlich gelacht! Wie sagt einer meiner Lieblingsphilosophen, Alain de Botton, zu dieser Zeit? "Das ist die Haltung, die wir einnehmen müssen: eine Art fröhlichen Pessimismus, gepaart mit Galgenhumor und Galgenhoffnung."
    Aber jetzt muss ich nähen, nachdem ich es bei dir gesehen habe!
    Macht et joot!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. hej magdalena,
    die kleidchen sind aber wunderhübsch geworden, ich liebe gepunktete stoffe :0)die buchtipps finde ich klasse, ohne bücher geht es bei mir gar nicht. Ja, manche Menschen können einem momentan wirklich auf die nerven gehen, diese Demos finde ich schlimm, nur weil man mal ein paar Wochen in seinen gewohnheiten eingeschränkt ist? Hab noch ein schönes Wochenende und ganz LG aus Dänemark, Ulrike :0)

    AntwortenLöschen
  6. Moin aus Hamburg,
    du sprichst mir aus der Seele. Vieles mag man gar nicht sagen oder schreiben... Das ist schrecklich.

    Danke, das du mich mit deinen Bilder daran erinnerst, das der Holunder blüht ;o)

    Einen lieben Gruss zu dir sende,
    Britta

    AntwortenLöschen
  7. Guten Abend Magdalena,
    gut, dass du mich an den Holunder erinnert hast. Jedes Jahr ist mir was dazwischen gekommen, so dass ich keinen Sirup angesetzt habe. Aber jetzt habe ich ja Zeit. Also, das genieße ich jetzt, Zeit zu haben für vieles, das in den letzten 10 Jahren zu kurz kam.
    Ja, mir fehlt auch was, zum Beispiel schwimmen. In den Seen der Umgebung ist es mir noch zu kalt. *lach* Was mir auch fehlt, ist ein gewisses Maß an Kultur, Konzerte zum Beispiel. Aber, hej, das ist Jammern auf sehr hohem Niveau. Und das wiederum ist gar nicht mein Ding. Deshalb tue ich es auch nicht, sondern freue mich an den Chancen, die diese verrückte Zeit uns eröffnet. Eben Zeit für mich zu haben. Ich war noch nie in meinem gesamten Arbeitsleben {seit 1984} so viele Wochen am Stück zu Hause. Und ich habe, glaube ich, seit meinem Studium nicht mehr so viele Bücher in einer Woche gelesen, wie derzeit.
    Also, ich kann jeder Situation auch etwas Gutes abringen. Darüber bin ich froh.
    Einen wunderbaren Sonntag wünscht dir
    die Mira

    AntwortenLöschen
  8. Tja, ich mache mir da meine eigenen Gedanken und bezüglich der Nörgeleien halte ich mich lieber zurück, denn auch hier bekomme ich es über die deutschsprachigen Inselforen oder Gruppen mit was von den meisten Deutschen abgelassen wird. Ich lese und kann oftmals nur den Kopf schütteln was da abgelassen wird.

    Dann doch lieber auch deine leckere Holundererfrischung anschauen, neben den schönen Blüten und auch den hübschen Kleidchen.

    Dir noch einen schönen Sonntag und viele Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  9. ein großer teil der menschen, die jetzt demonstrieren sind wirklich mit dummheit "gesegnet". ein echtes trauerspiel. aber astrids zitat ihres lieblingsphilosophen habe ich mir gleich notiert - das gefällt mir sehr! und ich hab gerade zitronen und ingwer auf meinen einkaufszettel geschrieben ;))!
    liebe sonntagsgrüße
    mano
    ps: das salzpfadbuch werde ich mir kaufen - schließlich bin ich auch mal auf dem cornischen küstenpfad gewandert - allerdings ohne zelt und sorgen.

    AntwortenLöschen
  10. Ein Ventil zu haben ist wichtig und sollten wir brauchen. Deine Ablenkung gefällt mir, sei das die Holunderblüten Limonade, der Lesestoff oder die tollen Näharbeiten (die dir sicher ein ganz dickes Lob geben). Da braucht es keinen Ingwer (denn die Zitronen passen auch besser in die Limonade). Du merkst es so viel Dummheit wie in letzter Zeit verbreitet wird, kann ganz schön weh tun. Da nähe ich auch viel lieber für meine kleine Enkelin.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  11. Vielen Dank für Deine schönen Bilder. Leider wissen die Menschen hier nicht, wie gut es uns geht. Andere Länder warn oder sind noch viel schlimmer dran. Es macht einen schon sehr nachdenklich.
    Genieße den Sonntag lieben Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
  12. Frag die Nörgler doch, ob sie gerne mit uns hier tauschen würden. Oder mit den Amerikanern. Bei uns sitzt die geballte Dummheit mittlerweile in No10, nachdem Medien und Schulen "down south" seit vielen Jahren an der Verdummung der Bevölkerung arbeiten...♥nic

    AntwortenLöschen
  13. Ein toller Wochenrückblick, liebe Magdalena.
    Wort für Wort kann ich deine Gedanken am Anfang unterstreichen. Es gibt wirklich dumme Menschen, finde ich.
    Wie schön, dass du deine Familienzeiten und deinen herrlichen Garten genießen kannst. Die Fuchsienblüten sind ja gigantisch - und sehr hübsche Kleidchen hast du genäht. Ich habe Lust auf Holundersirup mit Wasser (Sekt darf ich leider nicht mehr trinken). Lass es dir weiterhin gutgehen!
    Liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  14. Wie schön, dass du die Familie und den Garten genießen kannst! Ich verstehe die Meckerei in unserem Land auch nicht. Wir können doch dankbar sein, dass wir in so einem Land leben dürfen.
    Die Fuchsienblüten sind ja traumhaft und die beiden Kleidchen sind zuckersüß. Herzig wird das Enkelmädchen darin aussehen!
    Holunderblütensirup würde ich auch gerne mit etwas Wasser trinken (Sekt darf ich leider nicht mehr).
    Hab noch eine wundervolle Woche!
    Liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  15. Die Deutschen sind nicht die einzigen, die jammern oder an Verblödung leiden. Das ist hier nicht anders, allerdings haben wir dazu auch noch die "trump card". Immer wenn ich denke, es kann nicht mehr schlimmer werden, setzt Nr. 45 noch eins drauf. Unglaublich.
    Kannst du mir ein bißchen genauer das mit den Holunderblüten sagen? Ich habe einen riesigen Holunder im Garten und habe ihn bisher immer den Vögeln überlassen.

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Carola, danke für Deine Grüße. Ich komme jetzt erst dazu Dir zu antworten. Ich mache die Holundererfrischung immer frei Hand. Eine Schüssel voll mit Blüten, ein paar EL Zucker und die Scheiben von 2 Zitronen. Limetten sind noch besser. Einige Stunden ziehen lassen, dann durchsieben. Wenn Du richtigen Sirup machen willst, findest Du ganz viele Rezepte bei youtube.
    Ganz liebe Grüße
    Magdalena

    AntwortenLöschen