Sonntag, 20. November 2016

T in die Woche und Kaffeeklatsch

Ich habe wieder ein Tor gefunden, liebe Nova, es ist das Tor der Probsteikirche in Kempen. Ich habe schon mehrfach über  Kempen berichtet, ein nettes Städtchen direkt in unserer Nachbarschaft. An der Straße dorthin liegt der Obsthof, wo wir seit Jahrzehnten unsere Äpfel, Birnen und Pflaumen kaufen und wir verbinden den Einkauf gerne mit einem kleinen Stadtbummel, weil es auch noch richtig gute Einzelhändler gibt.


Wie ihr unschwer erkennen könnt, wäre ein neuer Anstrich dringend nötig. Der Grundstein wurde im Jahre 1200 gelegt. Lange war die Kirche auch Wallfahrtskirche, geriet aber in Vergessenheit, als Kevelaer an Bedeutung gewann. Großartig ist das Programm der Kempener Orgelkonzerte.

Damit ihr seht, was man aus leckeren niederrheinischen (und natürlich allen anderen) Äpfeln machen kann, zeige ich euch unseren heutigen Kuchenersatz.



Ihr braucht:
4 säuerliche Äpfel (hier Topaz)
250g Mascarpone
250g Joghurt
3 EL Zucker für die Creme
3 EL Zucker und etwas Zimt für das Apfelkompott
2 EL Rosinen (kann man natürlich weglassen)
3 EL Mandelblättchen und etwas Zucker zum Karamellisieren

Mascarpone, Joghurt und Zucker kräftig verrühren
Äpfel mit Zucker und Zimt und evtl. den Rosinen zu einem groben Kompott kochen
Mandelblättchen karamellisieren
Kompott und Creme abwechselnd in Gläser schichten, obendrauf die Mandelblättchen.
Lecker! Übrigens: die Schnapswachteln können obenauf noch einen Klacks Eierlikör verteilen.
Mit dieser Leckerei setze ich mich zu Andrea zum Samstagsplausch.
Das Rezept verlinke ich zu LimesLounge.
So, und jetzt noch ein besonderes Anliegen:

Ich habe mit großer Freude bei einigen Bloggerinnen ihr Engagement gegen Rechts wahrgenommen, u.a. hierhier und hier. Es gibt wahrscheinlich noch mehr, das sind die, die ich gerade im Blick habe. Mehrfach musste ich jetzt erleben, dass auch bei den Bloggerinnen einige sind, die Angst um ihre deutsche Gemütlichkeit haben und glauben, es würde ihnen besser gehen, wenn sie gegen Flüchtlinge und diesbezüglich engagierte Politiker hetzen. Ich verstehe durchaus, dass jemand sich existenziell bedroht fühlt und seine Ängste äußert. Aber ich bitte sehr darum, dass diese Äußerungen sich nicht in Hasstiraden erschöpfen und ich rate dringend, sich um FAKTEN zu bemühen. Mein Versuch, auf Fakten hinzuweisen, wurde bisher nur mit persönlichen Angriffen beantwortet. Schade!
Deshalb meine Bitte: Wer gegen Flüchtlinge, Ausländer, Homosexuelle, Muslime, Juden, Roma oder allgemein sog. Fremde ist und sich besonders gut fühlt, wenn er gegen sie hetzt, möge meinem Blog bitte fern bleiben. Wer Argumenten - und damit meine ich Sachargumente - zugänglich ist, kann mich gerne besuchen.
In diesem Sinne schicke ich mein Himmelsbild zu Katja.


zum Überdenken:



Kommentare:

  1. Danke für das schöne Tor, danke für das Rezept und danke für Deinen Appell, dem ich zustimme. Es ist dringend immer wieder nötig.Ich bin gegen Hasstiraden, sondern miteinander reden und zwar fair!
    Herzliche Grüße in die neue Woche, Klärchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir. Ja, das miteinander reden ist so wichtig.
      LG
      Magdalena

      Löschen
  2. Fing so bunt an, dein Post, endete mit so düsteren Wahrheiten. Klare Kante zeigen tut Not. Vor Verletzungen ist man nicht sicher. Auch wir brauchen ein "wir"...
    Danke!
    Eine gute Woche!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Magdalena,
    auch wenn das Tor einen neuen Anstrich brauchen könnte, gefällt es mir sehr. Und der Kuchenersatz würde mir sicher auch gut schmecken.
    Mit Respekt und Toleranz von allen Seiten ließe es sich wesentlich besser, leichter und sicherer leben.
    Liebe Grüße
    Sigi
    PS:Herzlichen Dank für die lieben Wünsche

    AntwortenLöschen
  4. So liebe Magdalena, ich musste gleich rüber schauen zu deinem Blog. Wenn wir schon auf der gleichen Liste sind für den Advents-Mail-Art-Tausch. Dein Kuchenersatz ist mir gleich ins Auge gestochen. Lecker! Und auch deine Worte (samt Himmelsbild) gegen Hass & Unmenschlichkeit, da bin ich voll bei dir. Ich hätte NIEMALS im Leben gedacht das Trump in meiner Heimat die Wahl gewinnt. Ich bin schwer erschüttert und hoffe sehr dass es nicht so weitergeht hier in Deutschland { AfD & Co. } Ich war erst diese Woche bei einer Führung im Bunker aus dem 2. Weltkrieg "Weingut II" { Landsberg am Lech } . Ich kann nur sagen G R A U E N H A F T. Ich frage mich "Haben die Menschen dieser Erde nichts dazugelernt seit dem 2. Weltkrieg?".
    Dir viele Freude am Stempelschnitzen und bis zum 1 Dezember { Ich bin die Erste auf der Liste !! oh je }
    Liebe Grüße ♥
    Michelle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Deine lieben Grüße. Ich freue mich auf Deine Post!!!!! Und ich muss dringend selbst was tun. Tja, was die Politik betrifft, ist wohl das Wichtigste, dass wir nicht einfach still halten. Wenn die USA Deine Heimat sind und Du jetzt in Europa lebst, bekommst Du ja auch noch eine Rundumdusche. Die Patin unseres jüngsten Enkels lebt in Atlanta. Sie schrieb: Ich gehe jetzt ins Bett und wenn ich aufstehe, war das alles nur ein Albtraum. Jetzt müssen wir damit umgehen.
      Magdalena

      Löschen
  5. Lecker sieht dein Kuchenersatz aus.
    Für den Rest, bin ich wortlos. Verständnislos.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Ein tolles T, auch wenn es mal wieder etwas ausgebessert werden müsste fällt es sofort ins Auge. Schon klasse wie mit den Farben "gespielt" wurde. Sowas mag ich sehr gerne. Danke dir dafür und dass du wieder mit dabei bist. Danke auch für das leckere Rezept. Da bin ich auch für zu haben und mag gerne Früchte in mein Joghurt mischen. Dies hier werde ich dann mal ausprobieren.

    Tja, und deinem Anliegen kann ich auch nur zustimmen. Es ist klar das die gesamte Situation falsch angegangen wurde, aber deshalb gleich so böse ins Horn zu stossen finde ich mehr als schlimm. Genau wie die Worte auf dem letzten Bild, genau so ist es und war es. Die Kriege die es gab und noch gibt und immer noch wird nichts dazugelernt. Tja, und dann gibt es doch tatsächlich Personen die in D. auch Stimmung gemacht haben und nun im Ausland ihren Wohnsitz haben, mitten unter Ausländern die sie ja so verdammen....aus Angst weil sie in D. nicht mehr friedlich leben könnten. Allerdings ist L.Bachmann hier auf der Insel auch schon als unerwünschte Person benannt. Mal sehen wann er dann hier die Biege macht.

    Schönen Wochenstart und liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nova, Du glaubst gar nicht, wie sehr ich mich über die Ansage an L.Bachmann gefreut habe. Es kommen schwierige Zeiten auf uns zu. Aber ich will die Hoffnung noch nicht aufgeben.
      LG
      Magdalena

      Löschen
  7. Eine tolle Tür mit so schönen Verzierungen und einer gewagten Farbkombination!

    Liebe Grüße :-)

    AntwortenLöschen
  8. Den Kuchenersatz habe ich mir abgespeichert, Danke für die inspiration.
    Zu deinem besonderen Anliegen halte ich mich an den folgenden Grundsatz:
    Behandle andere so, wie du von ihnen behandelt werden willst.
    Schon meine Kinder habe ich gelehrt, was du nicht willst, dass man dir tut, das füg auch keinem andern zu.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Pia, da sind wir uns einig. Dieses Motto galt bei uns auch immer.
      LG
      Magdalena

      Löschen
  9. Wunderbares Tor, das Kuchenersatzrezept nehme ich mir mit, hab noch soviel "grobes Apfelmus" im Frost..., und dein Anliegen unterschreibe ich sofort und sammle fleißig weiter meine montägliche Spur des Gelingens. Wir sind nicht allein. Liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ghislana, Du hast Recht. Wir müssen alle unsere Stimme erheben. Mal sehen, was geht.
      LG
      Magdalena

      Löschen
  10. Ich kann nur Astrid zustimmen. Klare Kante zeigen tut not. Und zusammenstehen. Liebe Grüße von Eva

    AntwortenLöschen
  11. Danke für deine beherzten Worte! Klare Abgrenzung gegen Hetze finde ich auch wichtig, aber ob es hilft? Auf alle Fälle stärkt es diejenigen, die auch dieser Meinung sind und das ist schon mal viel wert.
    Liebe Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir, vielleicht gilt ja immer noch, dass steter Tropfen den Stein höhlt.
      Alles Liebe,
      Magdalena

      Löschen
  12. Liebe Magdalena,
    eine wundervolle Türe, auch wenn der Anstrich nicht mehr ganz so frisch ist. Danke für dieses leckere Rezept. Klingt richtig gut.
    Liebe Grüße,
    Christine

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Magdalena,
    das Foto vom Tor ist großartig und das Dessert sieht unglaublich lecker aus. Und der Himmel und die Erde sind für alle Menschen da...
    Viele liebe Grüße, Synnöve

    AntwortenLöschen
  14. schöne bilder, leckeres rezept und klare worte - gefällt mir !
    lg anja

    AntwortenLöschen
  15. liebe magdalena, ich danke dir für deine klaren worte und werde sie morgen gern bei mir verlinken.
    liebe grüße von mano
    ... und selbstgemachtes apfelmus (mit ein bisschen calvados darin!) kommt bei mir immer geschichtet mit griechischem joghurt und zerbröselten amarettini auf den tisch. dein rezept probiere ich auch gern einmal aus!

    AntwortenLöschen
  16. Ein echtes Schmuckstück von Tür! Hoffentlich wird es gut erhalten.
    Die Worte sind ganz korrekt, wie schnell so was gehen kann, wird uns ja gerade z.B. in der Türkei vorgeführt.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  17. Eigentlich wollte ich nur mal schnell rüberhüpfen und Danke sagen für das Verlinken des Rezeptes - jetzt sage ich aber auch Danke für den restlichen post, ganz besonders für die letzten Worte! liebe Grüße von Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, es ist schon wichtig, wenn man merkt, man ist mit bestimmten Ansichten nicht allein.
      LG
      Magdalena

      Löschen
  18. Umbrüche und Veränderungen des Alten und Gewohnten können verunsichern und auch ängstigen, aber das sollte niemals dazu führen, dass die Unsicherheit in Hass auf das Fremde umschlägt und uns niemals daran hindern, der Bewegung, dem Wandel, der Erneuerung offen gegenüberzustehen. Zumal, wenn sie unser Leben nicht spürbar verschlechtert, sondern die Chance in sich trägt, es zu bereichern.
    Und ja, wir haben das Recht, Menschen die das trotzdem tun, von unseren Blogs und aus unseren Leben zu verweisen.
    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katja, Du hast es wieder auf den Punkt gebracht. Ich danke Dir, wir müssen einfach die Nerven behalten.
      LG
      Magdalena

      Löschen