Sonntag, 30. Oktober 2016

Das T in die neue Woche

Diesmal bin ich wieder bei Nova dabei und zeige mein Tor in die neue Woche. Hier habe ich über meinen Spaziergang durch Kempen berichtet. Ich bummle gerne durch dieses Städtchen, auch, weil es sehr nette Geschäfte gibt. Aber vor allem haben hier die Stadtväter nach den Zerstörungen des Krieges und angesichts eines enormen Renovierungsbedarfs in den 60ger Jahren klug und besonnen auf den Gesamteindruck geachtet. Was erhaltenswert war, wurde renoviert. Was neu gebaut wurde, musste sich dem alten Bild so weit wie möglich anpassen. Das ist nicht immer zu 100% gelungen, aber es ist eine Stadt mit einem gewissen Flair geworden, auch mit einem regen Kulturleben und man kann die Wirkung daran erkennen, dass sehr viele Menschen auch aus dem weiteren Umfeld gerne die Stadt besuchen.
Ein markanter Punkt außer der Burg ist das Kuhtor.



Der Name lässt es ahnen: im Mittelalter wurde das Vieh durch dieses Tor auf die Weiden vor der Stadt getrieben. Es ist das einzige Stadttor, das von den ursprünglich 4 Toren erhalten geblieben ist.





Dieses Denkmal am Buttermarkt hat eine besondere Bedeutung. Es weist auf eine gut gepflegte Tradition hin, den Martinsumzug. Jedes Jahr am 10. November findet der große Martinszug statt, an dem sich alle Schulen, Kindergärten und Vereine beteiligen, alle mit Laternen, die ein gemeinsames Motto haben. Dieser Martinszug ist wirklich sehenswert, weil alle sich bei der Gestaltung der Laternen große Mühe geben. Das Feuer mit St.Martin und dem Bettelmann ist dann der krönende Abschluss.
So, ich hoffe, der kleine Rundgang hat euch Freude gemacht. Ich wünsche euch eine gute Woche.

Samstag, 29. Oktober 2016

Einfach mal genießen

Ein sehr leckeres Rezept. Heute war Genuss angesagt: Eierlikörkuchen. Das Rezept habe ich hier gefunden, ein Genuss. Und damit auch alles korrekt bleibt , Jen gibt die Fundstelle auch an: hier findet ihr alle nötigen Infos und wenn ihr das dann alles so macht, bekommt ihr das:




Lecker!!!!!!!!

Was wir noch genossen haben: ein Besuch im botanischen Garten.


Bitterorange


Die Libanonzeder, von den Phöniziern Königin der Bäume genannt.

Eine Tränenkiefer, der Name war mir noch nicht bekannt.

Der leuchtende Gingko und die Trauerbirke


Die letzten Herbstanemonen


von diesem leuchtenden Prachtexemplar weiß ich den Namen nicht und mit dem Dahlienmosaik setze ich mich zu Andrea zum Samstagsplausch.


die beiden Himmelsbilder schicke ich zur Raumfee und ihrer Himmelssammlung.

Monatscollage Oktober

Der Oktober hatte alles, Sorgen, Erleichterung, Näh-und Stricktherapie, Leckeres, Herbstsonne. Der neue Monat darf kommen und wir werden ihn ja auch nicht ausbremsen können. Lassen wir uns überraschen. Birgitt sammelt wieder die Monatscollage.




Mit dem Herbstleuchten kann ich nur hoffen, dass in Sachen Politik nicht alle Lichter ausgehen.

Mittwoch, 26. Oktober 2016

Spaziergang

Das Wetter war heute nicht so grau wie wohl sonst überall. Also habe ich alles stehen und liegen lassen und habe einen Bummel durch das nahe Kempen gemacht. Ein zentraler Punkt ist die Burg, heute Archiv, früher kurkölnischer Besitz. Der wilde Wein an der Burgmauer strahlte mich regelrecht an.



Vor der Burg leuchteten die Beeren dieses Strauches.






Wenn ich mich nicht irre, sind es die Früchte des gewöhnlichen Schneeballs.
verlinkt zu Jutta.

Dienstag, 25. Oktober 2016

Hand und Kopf

gehen für mich zusammen. Geschickte Finger halten das Hirn fit. Da momentan bei einigen Politikern die Gier nach Aufmerksamkeit das Hirn ausschaltet, verbinde ich heute meine Näherei für einen kleinen Jungen mit dem Hinweis auf einen klugen Brief.
Hier der Brief,den ich auf facebook gefunden habe:

Und hier die Sachen für den kleinen Handwerker:





Stoffe aus dem hiesigen Stoffladen, Schnitte aus der Ottobre

Wolle aus der Restekiste (ich glaube, die wird nie leer), Muster meins

verlinkt mit made4boyscreadienstaghandmadeontuesday und dienstagsdinge

Montag, 24. Oktober 2016

Kleine Früchte ganz groß

Es ist die Zeit der Ernte, vor allem die Zeit der Nüsse und Kastanien. Besonders liebe ich die Walnüsse, nicht nur, weil sie gut schmecken, sondern auch, weil sie uns zeigen, was für ein außergewöhnlicher Architekt die Natur ist. Wir haben uns eine ganze Schüssel voll gegönnt.














verlinkt mit macromonday2
Ich möchte aber nicht versäumen wie Astrid auf die Rede von Carolin Emcke hinzuweisen bei der Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels. Ihr findet sie hier.

Sonntag, 23. Oktober 2016

Sonntagsgruß

Das Wochenende war vor allem Ruhe, sehr wohltuende Ruhe. Ein sonniger Spaziergang durch den Stadtwald hat zu dieser Ruhe beigetragen.














Ich möchte gerne bei Frau Vabelhaft mitrascheln.