Samstag, 14. Januar 2017

Meine Woche 2/2017

 Der Blick in die politische Welt ist diese Woche unerlässlich. Große Achtung vor dem Format eines Barack Obama und schlichte Verachtung für den President-elect bzgl. seiner Pressekonferenz.

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/obamas-abschiedsrede-es-war-die-groesste-ehre-meines-lebens-euch-zu-dienen-14616242.html

Unsere amerikanischen Freunde raffen sich nach dem Schock langsam wieder auf und was mich freut: sie geben nicht auf, überall werden Infos verteilt, Hinweise gegeben. Wenn ein President,dieses altgewordene verzogene Kind,  schon vor seiner Vereidigung das einfache Prinzip des offenen und souveränen Umgangs mit der Presse nicht beherrscht, darf man gespannt sein, wie sich Pressekonferenzen in Zukunft entwickeln. Ich denke, die Kabarettisten scharren schon mit den Hufen. Hierzulande bahnt sich ein ähnliches Verhalten an: die AfD will zu ihrem Parteitag die Journalisten von ARD und ZDF nicht zulassen, weil diese voreingenommen seien.Wie entlarvend: Möchtegernpolitiker, die mit kritischer Aufmerksamkeit nicht umgehen können und sofort wie beleidigte dumme Blagen reagieren: unreif und vor lauter Angst rotzig. Wir dürfen uns auf einiges gefasst machen.
Vor einiger Zeit konnte ich bei Katja einen Kommentar lesen, sie solle doch nicht über politische Fragen schreiben, das solle sie doch den Politikern überlassen. Schließlich wolle man auf den Blogs doch lieber über die schöne Welt der Handarbeiten lesen. Ja, geht's noch?
Soll das heißen, dass wir nur noch fleißig stricken und nähen sollen und unser Hirn im übrigen auf Stand-by Modus schalten? Sicher nicht! Wer in der Lage ist, kreativ zu sein, der nimmt auch die gesellschaftliche Entwicklung wahr und es hat mich außerordentlich beruhigt zu sehen, dass in der Bloggerwelt ganz viele politisch wache Menschen unterwegs sind. Weiter so! Und weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass auch in dunklen Zeiten immer wieder ein heller Schimmer auftaucht, schicke ich dieses Bild vom Himmel über der Nordsee an Katja mit einem Danke für ihre klaren Worte.




So, jetzt aber zu den Nadelprojekten:

Meine Stoffberge werden so ganz, ganz langsam kleiner. Aus den Resten sind noch 3 Oberteile für den kleinsten Enkel entstanden.




Ich habe ja hier von meiner Teilnahme beim Granny-Square-Projekt berichtet. Sie soll diesmal nicht so bunt werden und gestern habe ich die richtige Wolle gefunden.


Das ist die einzige Granny Square Decke, die hier geblieben ist. Die neue soll viel schlichter werden. Ich habe mich für Grau- und Blautöne entschieden.





Meine aus Islandwolle gestrickte Jacke, die schon fast ein Dreiviertelmantel ist, habe ich endlich zusammengenäht.




Die Jacke hat keine Knöpfe, sondern wird von einer aus einem Geigenteil gefertigten Schließe gehalten.

Die Woche wurde beschlossen vom Omadienst, zwei Tage Enkelbetreuung, weil Mama und Papa zu einer wichtigen Veranstaltung mussten. Abends haben die großen Jungs und ich uns einen gemütlichen Filmabend gemacht mit dem Klassiker "101 Dalmatiner", da wurde natürlich auch mit Chips gesündigt. Der nächste Tag stand ganz im Zeichen von Malen, Drucken und Stempel schneiden. Mit Feuereifer wurde gewerkelt.





Kleine Kuchen haben wir auch gebacken.


Damit setze ich mich zu Andrea zum Samstagsplausch. Der Samstagsplausch ist immer interessant und lesenswert und ich freue mich, dass ich mal wieder teilnehmen kann.

Kommentare:

  1. Immer schön von den Fingern weg - da hat ein kleiner Künstler gut zugehört! Schön, dass du dafür zeit mit den Kindern hattest ( hab meine schon wieder arg vermisst ).-
    Den Kommentar bei Katja habe ich nicht gelesen. Das traut sich tatsächlich jemand zu fordern? Ich glaub's nich. Es wird doch keiner gezwungen bei uns zu schauen und zu lesen und das auch noch zum Nulltarif.
    Hab aber diese Woche einfach meine Fühler in Richtung Mitmenschen eingeklappt, brauch ich mal. Tut gut.
    Einen schönen Sonntag!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fühler einklappen brauche ich auch ab und zu. Aber ich habe mir jetzt vorgenommen, im Wahljahr regelmäßig auf bestimmte Aspekte hinzuweisen und ich bin froh über jeden, der mitmacht. Lass es Dir gut gehen!
      Magdalena

      Löschen
  2. Hast du schön gesagt liebe Magdalena. Es muss sich nicht alles nur um das Hobby drehen und die Welt ist aus den Fugen. Ich glaube jeder klar denkende Mensch macht sich seine Gedanken über das Weltgeschehen, wobei ich zugebe dass ich mich mit Äusserungen auch zurückhalte. Geschrieben kann oftmals etwas falsch verstanden werden, aber im Austausch befinde ich mich dennoch immer gerne.

    Eine schöne Aufnahme, tolle Handarbeiten und auch toll gebastelt. Das finde ich immer besonders schön und herzerwärmend wenn man solch kleine Kinderhände noch fleissig werkeln sieht und vor allem auch deren Freude.

    Wünsche dir noch einen schönen Sonntag und sende viele Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nova, ich finde es auch oft schwierig, auf so einem Kreativblog sich politisch zu äußern. Andererseits glaube ich eben nicht, dass Kreativität politisches Bewusstsein ausschließt und deshalb versuche ich, da eine Balance zu finden.Ich hoffe, das wird verstanden.
      LG
      Magdalena

      Löschen
  3. Schön, dieser Post. Ich seh es ja genauso, Kreativität ist nicht zu verwechseln mit Naivität. Ich persönlich kann im kreativem Tun meine politischen Gedanken ordnen, verarbeite wie schräg die Welt läuft, manchmal mit Hoffnung, manchmal mit Sorge, aber bitte sehr, nie ohne Hirn!
    Einen schönen Sonntag wünsche ich , LG Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Petra, es geht mir ähnlich, beim kreativen Tun komme ich zur Ruhe und kann nachdenken.
      LG
      Magdalena

      Löschen
  4. Liebe Magdalena, vielen Dank für Deinen einleitenden Kommentar, ebenjenen Kommentar hatte ich auch gesehen und er hat mich kurz sprachlos hinterlassen... Tatsächlich, es gibt Menschen, die so denken? Seid still und tut, als ob alles ok wäre! Gut, ich gebe zu: auch mein Blog ist für mich eine Garten-Kochen-Deko-Schönesachen - Zone. Bei mir hält der der Alltag genügend Nachrichten, News, Politik und Finanzen bereit, so dass ich mir im Blog das Gegenteil gönne. Aber ich bin dankbar um alle, die aufstehen, laut und auch einmal unangenehm werden, ob in einem Blog, Facebook, usw... und mir damit das Gefühl geben, dass es schon noch denkende Menschen gibt. Liebe Grüsse, Miuh

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Miuh, es geht mir auch oft so, dass ich mal ein wenig nur das Schöne auf den kreativen Blogs sehen möchte. Aber manchmal werden die Sorgen einfach zu groß und ich möchte doch wenigstens aufmerksam machen. Ich bin froh über jeden anderen, der auch auf wichtige Aspekte aufmerksam macht. Vor allem hoffe ich, dass alle zur Wahl gehen.
      LG
      Magdalena

      Löschen
  5. Uiuiuiui, bevor wir über den neuen Präsidenten urteilen, sollten wir ihm zumindest eine Chance geben. Ein paar Gedanken dazu, über die du hoffentlich nachdenken wirst, denn du willst ja nicht dein Hirn auf standby schalten:

    Wo sind in den Medien zum Beispiel die jungen Amerikaner abgebildet, die Bernie Sanders als ihren neuen Präsidenten wollten? Nirgends, genau, denn sie erkennen, dass Bernie Sanders Ideen sich zum Teil mit Donald Trumps Ideen decken. Aber davon wollen die Clinton-WählerInnen (und auf ihrer Seite die grossen Zeitungen Amerikas und Hollywood) nichts hören. Und bitte bitte, schiebe mich jetzt nicht in die Ecke der Verschwörungstheoretiker.

    Amerika ist hart am Abgrund, und daran hat auch die Obama-Zeit nichts ändern können. Zudem führen die USA mit dem Segen von Präsident Obama, den so viele als ihren Retter sehen, sieben illegale Kriege. Noch nie wurden so viele Bomben abgeworfen wie unter der Obama-Legislatur. Er kann also gar nicht nur gut gewesen sein. Was sagst du übrigens dazu, dass im Moment Amerikanische Panzer durch Deutschland fahren? Dass die Nato mit Scharfmacher Amerika das Verhältnis von Deutschland zu Russland gefährdet, um es mal abgeschwächt zu formulieren? Donald Trump will sich aus den Kriegen in Übersee zurück ziehen. Wir Europäer sollten ihm in dieser Sache also zumindest zuhören.

    Es ist zwingend, dass wir die Augen öffnen und auch die andere Seite anschauen. Die Augen vor "diesem grässlichen Mann" zu verschliessen, widerspricht auch dem demokratischen Gedanken. Die Welt ist nicht schwarz und weiss. Da ist nicht Trump und Obama, schlecht und gut.

    Liebe Grüsse von Regula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Regula, was soll so eine Formulierung "...denn du willst ja nicht dein Hirn auf standby schalten... Du kannst gerne kritisieren, aber doch bitte sachlich. Wie kommst Du darauf, die Anhänger von Bernie Sanders wären nicht gehört worden? Wenn das so wäre, hätte er gar nicht so weit kommen können.Die Behauptung, die Ideen von Bernie Sanders würden sich z.T.mit denen von Donald Trump decken, würde Bernie Sanders wahrscheinlich auf die Barrikaden bringen. Es geht auch gar nicht darum, den einen in den Himmel zu heben und den anderen zu verdammen, sondern es geht um die Betrachtung der Fakten. Auch die Behauptung, es seien noch nie so viele Bomben abgeworfen worden wie unter der Obamaregierung, ist schlichtweg falsch. Da solltest Du Dich erst sachlich informieren. Kannst Du mir bitte die 7 illegalen Kriege nennen, die Obama initiiert hat? Dass amerikanische Panzer durch Deutschland fahren, ist mir durchaus bekannt. Das hat mit der Mitgliedschaft in der Nato zu tun und ist in den Statuten rechtskräftig geregelt.Wenn Du vom Scharfmacher Amerika sprichst, was ist dann in Deinen Augen Putin? Hast Du einmal darüber nachgedacht, was geschieht, wenn die USA sich aus dem Nahost-Konflikt verabschieden? Du kannst versichert sein, dass ich die Augen schon lange geöffnet habe und ich habe Trump nicht als grässlichen Mann bezeichnet, sondern ich bezeichne sein Benehmen gegenüber Frauen, Minderheiten und Behinderten als grob ungezogen. Sein Verhalten bei der ersten Pressekonferenz war höchst blamabel und unwürdig. Ich höre auch sehr genau zu, wie er sich außenpolitisch äußert und das macht nicht nur mir große Sorge. Es ist übrigens das Verdienst von Hillary Clinton, dass die Annäherung an den Iran geklappt hat. Auch die Annäherung an Kuba ist ein Verdienst der Obama-Regierung. Dass er nicht alle Ziele erreicht hat, ist unbestritten. Aber das gilt für jeden Politiker weltweit, es sei denn, er ist Diktator. Ein amerikanischer Präsident ist immer abhängig von Senat und Kongress und da sind die Mehrheitsverhältnisse oft schwierig. So sieht man allein daran, dass schwarz und weiss nicht funktioniert. Es gibt übrigens im Internet viele Möglichkeiten zum Faktencheck. Aber das weißt Du ja sicher.
      LG
      Magdalena

      Löschen
  6. Liebe Magdalena,
    ich war von Anfang an ein großer Fan von Barack Obama und seiner Frau. Beides humorvolle, diplomatische, sympathische und
    blitzgescheite Menschen. Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie es in der Zukunft aussehen wird. Du warst ja sehr fleißig und kreativ,
    die Jacke sieht sehr gut aus und hält bestimmt richtig schön warm und die Enkel werden sich sicher über die T-Shirts gefreut haben.
    Liebe Grüße
    Sigi

    AntwortenLöschen
  7. Warum sollte man sich als kreativer Mensch nicht auch mit Politik beschäftigen? Ich finde es gut, nicht alles einfach als gegeben hinzunehmen.

    Deine Nadelarbeiten sind hübsch geworden. Und Oma zu sein, ist ein ganz besonderes Privileg!
    Ich freue mich, das dir der Samstagsplausch gefällt.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Magdalena. Tolle Pullis hast du genäht schick sehen sie aus. Deine Jacke ist total schön und ist bestimmt sehr kuschelig. Deine Granny Decke sieht toll aus auch in den Farben.
    Toll das du mit deine Enkelkindern werkelst.
    Schöne angenehme Woche und liebe Grüße Jana.

    AntwortenLöschen
  9. Auch wenn ich mich in meinem Blog nicht politisch äußere, so finde ich es richtig gut und wichtig, wenn andere es in meinem Sinne tun, so wie du und auch Astrid. Eigentlich kann man derzeit auch gar nicht ruhig sein...
    Wie super professionell deine Enkel schon schnitzen können, ganz klasse!
    Liebe Grüße von Ulrike

    AntwortenLöschen