Dienstag, 25. April 2017

Erleichterung....

allerdings mit einem deutlichen "Aber". Frankreich hat gewählt, und es sieht so aus, als wäre Emanuel Macron der nächste französische Präsident. Nun kann man das französische politische System überhaupt nicht mit dem deutschen vergleichen. Die Präsidentschaftswahlen sind unabhängig von den Parlamentswahlen, was zu erheblichen Schwierigkeiten bei der politischen Gestaltung führen kann. Emanuel Macron ist zu wünschen, dass sich alle demokratischen Parteien dazu durchringen können, seine Arbeit zu unterstützen. Die Gefahr von Rechts ist aber in keiner Weise gebannt. Es ist möglich, dass der Front National bei den Parlamentswahlen im Sommer erhebliche Stimmengewinne verzeichnen kann. Die rechte Pest hat sich fest etabliert. Da sollte man sich keinen Illusionen hingeben. Wer mit offenen Augen durch die französische Provinz fährt - vor allem im Süden -, der sieht die Ursachen. Was viele Touristen - gerade aus Deutschland - als Nonchalance und lässige Romantik einstufen, ist tatsächlich eine grassierende wirtschaftliche Not. Zu lange ist weggeschaut worden. Wollen wir hoffen, dass es Macron gelingt, Reformen auch wirklich durchzuführen. Es gibt Reformansätze, die während meiner Studienzeit vor 40 Jahren heftig diskutiert wurden und die bis heute nicht realisiert wurden. Da darf man sich über die Wut der Bevölkerung nicht wundern. Mich erfüllt die Entwicklung mit großer Sorge. Es ist so ein großartiges Land mit einer wunderbaren Sprache, einer überwältigenden kulturellen Vielfalt und einer beeindruckenden Geschichte, die abwechslungsreichen Landschaften brauche ich gar nicht extra zu erwähnen.
Wer im übrigen den AfD-Parteitag in Köln beobachtet hat, weiß, dass auch wir sehr wachsam bleiben müssen. Deutschland geht es wirtschaftlich gut. Ich mag nicht daran denken, was passiert, wenn es wirtschaftlich bergab geht. Überall können die mit den angeblich so einfachen Parolen sich über Zulauf freuen. Da sind Hinweise auf Wahrheit und Fakten nicht erwünscht. Ich habe mehrfach erlebt, dass Hinweise auf das Programm der Rechtsradikalen wütend zurückgewiesen wurden, z.T. mit deutlicher Aggressivität. Es ist auch nicht so, dass nur die sog. "Abgehängten" den Rechten nachlaufen. Es sind zu einem erheblichen Teil ausgerechnet die, denen es gut geht, die sich wohlig eingerichtet haben und im Altersstarrsinn glauben, sie müssen ihre angeblich so heile Welt verteidigen. Lasst uns alle wachsam sein und LAUT WIDERSPRECHEN.
Ich möchte euch aber auch noch etwas Schönes schicken. So langsam komme ich wirklich zuhause an und sortiere meine Bilder.


Zarte Buschwindröschen aus dem schwedischen Wald.


Kommentare:

  1. Hallo Magdalena,
    ich stimme Dir zu, bin aber auch erleichtert, dass Emanuel Macron zumindest die Chance bekommen wird, Präsident zu werden. Das wäre aus meiner Sicht das Mindeste, was passieren müsste. Sicher bleibt die Gefahr von Rechts, aber mit ihm käme ein Präsident, der für Europa und die Europäische Union ist und damit wäre viel für uns und Europa gewonnen.
    Viele Grüße, Synnöve

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast Du absolut Recht. Das ist genau das, worauf ich hoffe.
      Magdalena

      Löschen
  2. Schön, dass du diese Themen momentan ansprichst. Mir ist einfach immer noch nicht dazu zumute...
    Muss ein bisschen vor mich hin träumen und das Spiel von Licht & Schatten auf meinem Boden genießen.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann ich gut verstehen. Ich habe enorme Schwierigkeiten aus meinem Rückzugsmodus herauszukommen. Inzwischen habe ich mitbekommen, dass ihr einen traurigen Verlust zu beklagen habt. Das tut mir leid. Ich habe auch das Gefühl, dass ich immer mehr "Abschalten" brauche. Träum schön weiter.
      Magdalena

      Löschen
  3. Ja, da bin auch ich wieder zuversichtlicher nach diesem Wahlergebnis. Und schau nur, wie es dem Zarten gelingt sich Bahn zu brechen ans Licht, jedes Jahr wieder. Eine Metapher dein Foto. Liebe Grüße Ghislana.

    AntwortenLöschen
  4. Das Wahlergebnis gefällt mir auch, hoffentlich bleibt es dabei. Schön, das auch mal etwas Politik zur Sprache kommt. Lasst uns wachsam sein, ja, in jeder Beziehung.
    Lieben Gruß in den Abend, Klärchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass so viele sich einbringen und wir sollten einfach positiv denken.
      LG
      Magdalena

      Löschen
  5. Bevor ich aufatme, warte ich lieber den Abend des Wahltages ab. Ich bin da vorsichtig geworden. Aber ich hoffe ganz ganz feste.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  6. ich habe gerade deine norwegischen fotos sehr genossen. ich bin zur zeit auch eher auf dem rückzugsmodus, weil ich merke, wie sehr mich die weltpolitische lage belastet. leider sind aberz.b. beim ostermarsch viel zu wenig leute gewesen. es braucht wohl neue formen des protestes, um auch jüngere auf die straße gegen rechts und gegen kriegstreiber zu bringen.
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen