Navigationsleiste

Donnerstag, 22. August 2019

Ein besonderes Gebäude und DND

In meinem letzten Post habe ich ja schon einen weiteren Besuch im Dom zu Hildesheim angekündigt. Kirchen sind für mich Gebäude einer sehr besonderen Art. Sie erzählen von einem Grundbedürfnis der Menschen nach einer Stätte, die sie in welcher Form auch immer mit Gott in Verbindung bringen. Wie man das persönlich sieht, ist jedem selbst überlassen. Aber ich habe schon einige Male erlebt, dass mich solch ein Bau besonders berührt. Das hat wenig mit Frömmigkeit zu tun, eher damit, dass ich die besondere Gestaltung oft sehr bewegend finde. Interessanterweise habe ich solche Momente eher in ganz schlichten Bauten, wie z.B. in einer kleinen ganz einsam gelegenen schwedischen Holzkirche. Die überladenen Barockkirchen sind kunsthistorisch sicher interessant, berühren mich aber überhaupt nicht.Ich fühle mich eher von diesem überladenen Schmuckwerk erschlagen. Bei gotischen und romanischen Kirchen sieht das schon anders aus. Jedenfalls war mein erster Besuch im Hildesheimer Dom wirklich ergreifend. Als dann auch noch die wunderbare Klaisorgel unsere Familienhymne spielte, musste ich mich doch erstmal setzen.



Der ursprüngliche Bau stammt aus dem 9. Jahrhundert. Danach hat es zahlreiche Neu- und Anbauten gegeben, Brandzerstörung usw. Aber die schlimmste Vernichtung geschah beim Bombenangriff 1945.
Das Hauptgebäude war komplett zerstört. Um den Wiederaufbau hat es zahlreiche und lang andauernde Querelen gegeben. Aber 2010 bis 2014 fand eine - wie ich finde - durchdachte und stimmige Sanierung statt. Es ist ein heller, schlichter aber in seiner Eleganz regelrecht inspirierender Kirchenraum entstanden.












Die beiden Kranzleuchter wurden im 11.Jh. gespendet und ich finde, sie passen perfekt in diesen Raum.



In einer kleinen Seitenkapelle habe ich dieses Kunstwerk entdeckt. Leider habe ich vergessen, mir den Namen des Künstlers zu merken.




Hinter der Apsis befindet sich ein wunderbarer Kreuzgang mit einem kleinen Friedhof und einer Kapelle, auch hier wieder die gleiche einladende Schlichtheit.



An der Außenwand der Apsis wächst der 1000-jährige Rosenstrauch. Viele Geschichten ranken sich darum. Die bekannteste ist wohl, dass der Strauch nach dem Bombenangriff komplett verbrannt war, aber tatsächlich hat der Strauch sich erholt und wieder angefangen auszutreiben. Ein kleines Wunder, das den Gläubigen viel bedeutet. Für mich ein Beispiel für die Kraft der Natur.




Auf dem Platz vor dem Dom steht diese Engelsfigur, wie ich finde nicht minder beeindruckend.
Leider waren wir so im Zeitdruck wegen wichtiger Termine, dass wir nicht länger bleiben konnten. Das Dommuseum wäre sicher auch einen Besuch wert. Mal sehen, vielleicht kommen wir wieder.


Den Rosenstrauch schicke ich zu Jutta, die dankenswerterweise den Naturdonnerstag wieder von Ghislana übernommen hat. Mal sehen, ob ich jetzt wieder regelmäßig schreiben kann, dann wäre ich gerne dabei.
Wer sich noch detaillierter informieren will, findet alles hier.
Zum Schluss möchte ich ganz spontan allen hier danken, die sich mit noch so kleinen Beiträgen für die Natur, für Gerechtigkeit und Demokratie, für Vielfalt und Toleranz einsetzen. Jedes Wort in diesem Sinne, jeder Hinweis, werden gebraucht. Ihr habt es sicher schon gesehen, Brasilien vernichtet die eigenen Ressourcen, der Herr im Weißen Haus zeigt einmal mehr, dass er den Verstand verloren hat, das Sterben im Mittelmeer geht weiter. Ich erlaube mir auch noch den Hinweis, dass eine sehr bekannte Schuhmarke mit den angeblich so bequemen Schuhen mit dem Baum im Namen für die AfD spendet. Diese Firma ist vor Jahren, als es die AfD noch gar nicht gab, schon durch die Nähe zu Rechtsextremen aufgefallen. Jeder muss selbst entscheiden, auf was er herumlatschen möchte.

Kommentare:

  1. Hallo Magdalena,
    das sit ja eine tolle Führung durch dies alten Mauern, die du uns da vorführst.
    Dieser Dom ist schon ein gewaltiges Bauwerk.
    Und üppige Natur ist auch zu sehen.
    Daher passt dein Beitrag auch zum "DND" bei mir.
    Ich würde mich freuen, nun öfter von dir einen Beitrag zum "Natur-Donnerstag " zu bekommen.
    Liebe Grüße
    Jutta
    PS. nun hast du mich neugierig gemacht, was das für Schuhe sind . . . die mit dem Bau,#m.
    Ich habe zwar gegoogelt, aber ich komme zu keinem Ergebnis.
    Vielleicht schickst du mir ja mal eine Mail dazu.
    LG

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Magdalena,
    was für ein wunderschöner Dom. Auch die Außenanlagen sind bemerkenswert. Danke für die vielen herrlichen Detailfotos, die einem das Gefühl geben, man würde gerade selbst dort "wandeln"!
    Danke fürs Mitnehmen.♥
    Liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  3. So schöne Aufnahmen innen und aussen von einem alten Dom.
    Liebe Grüsse in den Abend, Klärchen

    AntwortenLöschen
  4. Ich musste lachen über die "Schuhe mit dem Baum im Namen", aber vor allem eher, weil ich mich heute mal ganz dolle mit dem Thema Baum beschäftigt habe und beschlossen, am Sonntag die Linkparty "Mein Freund, der Baum" auf meinem Blog (einmal monatlich letzter Sonntag ) wierderzubeleben. Die Schuhe will ich dort aber auch nicht haben, an meinen Füßen sowieso nicht.-
    Lachen musste ich auch über deine Kirchenvorlieben, denn ich lieeebe die himmelsstrebenden Rokokokirchen Süddeutschlands, denn in ihnen komme ich meinem Traum, mich in die Lüfte zu erheben sehr nahe. Ich bin halt ein barockes Kind des Südwestens...
    Der Hildesheimer Dom gefällt mir vom Äußeren sehr, die Innenausstattung ist mir zu clean, zu sehr 21. Jahrhundert. Aber vielleicht wäre mein Eindruck auch ein anderer in der Realität.
    Ich freue ich, dass du wieder aktiver im Blog bist.
    Alles Gute dir und deinem Mann!
    ❤️lich
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. was für ein beeindruckendes Gebäude
    wunderschöne Bilder hast du mitgebracht
    die Restaurierung ist sehr gut gelungen
    und der Leuchter zeigt eindrucksvoll alte Handwerskunst ..
    ja.. bei manchen Leuten scheint der Verstand zu kurz gekommen zu sein
    man könnte den ganzen Tag den Kopf schütteln ..
    aber ich hoffe sie bekommen auch noch ihr "Fett" ab

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  6. Für solche Besichtigungen sollte man sich richtig viel Zeit nehmen, weil man auch gerade bei dieser Schlichtheit immer wieder staunen kann und in sich kehren. Schöne Bilder und Eindrücke zeigst du.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Magdalena,
    das ist wirklich ein besonderes Gebäude! Herzlichen Dank für die wunderbaren Einblicke und Rundumblicke! Die Kranzleuchter sind wunderschön!
    Hab noch einen schönen Tag und ein wundervolles Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen