Navigationsleiste

Samstag, 28. Juli 2018

Monatscollage Juli 2018

Es war ein ruhiger und vor allem heißer Monat. So ein richtiger Sommer ist ja etwas Schönes und wenn man nicht mehr berufstätig ist, kann man sich ja auch genügend ausruhen.



Den Niederrhein haben wir genossen, den Garten, den Besuch der Enkelkinder, genäht habe ich bis es oben unter dem Dach definitiv zu heiß wurde.

Von den privaten Dingen mal abgesehen, habe ich mich über die Proteste in München gefreut, über die Initiative der Städte Düsseldorf, Köln und Bonn und über das Interview mit Andreas Voßkuhle, in dem er klare Worte zu dem Verhalten der Herren Seehofer, Söder und Dobrindt findet. Interessant ist die Reaktion des Herrn Seehofer, Herr Voßkuhle solle sich nicht zur Sprachpolizei aufspielen. Da kann man nur noch feststellen: Wenn man sich seit Monaten am laufenden Band blamiert, dann kann man mit so einer Reaktion den letzten Rest an Achtung verspielen und sich endgültig zum arroganten Deppen machen.
Mit ganz herzlichen Grüßen schicke ich die Collage zu Birgitt.

Kommentare:

  1. Unsere Politiker sind auf dem Weg der Wortwahl der AfD und das zeugt für mich von Unsicherheit, von Machtgefüge, von < ich bin der Beste<. Eben: Popolismus- Von Sprachkultur und von einem respekvollen Umgang miteinander sind diese Herren weit!!! entfernt- und es macht mir Sorgen. Und wenn sie einmal Kritik bekommen, dann hauen sie um sich- einfach ist das und sehr primitiv.
    Ich gebe die Hoffnung nicht auf und wünsche mir gestandene, faire Poliiker!!
    Ein schönes, sonniges ,wARMES wOCHENENDE:
    HEIde

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dem Wunsch schließe ich mich gerne an, liebe Heide. Hab eine gute Zeit, trotz allem.
      Magdalena

      Löschen
  2. So einen Sommer, zumindest mit den Temperaturen dieser Woche muss ich nach 15 Jahren eigentlich nicht schon wieder haben... Aber immerhin habe ich vier Tage mit den Enkelinnen verbracht & einiges genäht ( mein Zimmerchen ist in Parterre und nach Norden gelegen ).-
    Seehofa und sein Nazisprech wird immer schlimmer, redet von "Unrechtstaat" und wird Innenminister desselben. Und dann diffamiert er einen Vertreter der Judiskative ( wenn nicht der, wer sonst soll sich zu Recht & Gesetz äußern? ) noch als Sprachpolizisten. Als ob der sich das Gewaltmonopol des Staates anmaßen würde...
    Sprachlich gerät es schon aus den Fugen.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht brauchen ja alle mal ein ordentliches Gewitter.
      LG
      Magdalena

      Löschen
  3. Liebe Magdalena, diesprachkultur veroht, traurig, dass Politiker kein gutes Vorbild sind.Da kann man nur selber etwas tun , indem man den Kindern lehrt, sich anständig auszudrücken und unsere schöne Sprache in allem anwenden sollten.Ein schöner Monat in der Collage.
    Liebe Grüße, Klärchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast Du wirklich Recht. Wir müssen im täglichen Leben unseren kleinen Beitrag leisten. Danke für Deine Grüße.
      Magdalena

      Löschen
  4. LIebe Magdalena, ich kann mir gut vorstellen, dass es dir unter dem Dch zu heiß wurde...
    Nachdem du mir geschreiben hast, dass es mit dem Verlinken nach wie vor nicht klappt, habe ich es versucht und es hat funktionert: Dein Link ist jetzt unter meinem ANL-Beitrag zu finden - schau mal: https://rostrose.blogspot.com/2018/07/anl-31-loblied-auf-ein-feines-fruchtchen.html (Titel "Tolle Stoffreste-Verwertung") - ich hoffe, das ist in deinem Sinne! Wenn nicht, gib mir bitte Bescheid.
    Hab eine feine neue Woche!
    Herzlichst, Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2018/07/bunter-sommer-2018-gesundheit-kultur.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Traude,
      ich danke Dir ganz herzlich. Ich habe es auch zeitlich nicht geschafft. Wunderbar, wenn man Hilfe bekommt.
      LG
      Magdalena

      Löschen
  5. Liebe Magdalena,
    wer nicht arbeiten muss, kann sich wirklich glücklich schätzen, denn er kann sich ausruhen und schattige Plätzchen suchen. Allerdings gibt es ja inzwischen in immer mehr Firmen Klimaanlagen, so dass der arbeitenden Bevölkerung erst am Feierabend wirklich heiß wird, gell. ;-)
    Der Monat Juli sieht in Deiner feinen Collage sehr schön aus, bunt und blumig.
    Hab einen angenehmen Dienstag,
    herzlichst
    moni

    AntwortenLöschen
  6. ...ja wenn die Arbeit nicht wäre, liebe Magdalena,
    könnte ich den Sommer auch besser genießen...das immer wieder rein und raus aus dem heißen Auto macht mir schon zu schaffen, dann wieder Klimaanlage, das mögen meine Nebenhöhlen nicht so sehr...na ja, aber die langen Abende auf dem Balkon mag ich auch sehr und jetzt am Wochenende wird wieder ausgeruht...eine schöne Sommercollage hast du gemacht, danke dafür,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen